Traditionsbetrieb in neuen Räumen

Löwen-Apotheke zieht vom Obermarkt in das Hausarztzentrum Eschwege um

+
Am Kommissionierautomat der Löwen-Apotheke: Dr. Joachim und Ulrike Kirch. In dem Automat finden bis zu 17.000 Medikamentenpackungen Platz. 

Der Traditionsbetrieb Löwen-Apotheke zieht vom Obermarkt in das Hausarztzentrum Eschwege um.

Bis zu 17.000 Medikamentenpackungen finden Platz in dem Kommissionierautomat. Die Warenwirtschaft wird über EDV geregelt und ist mit dem rund 100.000 Euro teuren Automat verbunden. Am übernächsten Montag wird das sieben Meter lange, 1,60 Meter breite und 3,20 Meter hohe Gerät mit der Eröffnung der Löwen-Apotheke im Hausarztzentrum am Bahnhof in Eschwege in Betrieb genommen.

„Wir werden das Sortiment dem Bedarf anpassen“, sagt Inhaber Dr. Joachim Kirch, „die Lieferfähigkeit ist eine ganz wichtige Sache.“ Ulrike Kirch wird die Apotheke, die vom Obermarkt an den neuen Standort umzieht, leiten. 14 Mitarbeiter werden dem Team angehören. In den beiden Apotheken Dr. Kirchs – in Eschwege und in Abterode – sind insgesamt 25 Mitarbeiter beschäftigt.

Bis zu 2000 Artikel 

In dem Kommissionierautomat können sämtliche Medikamente gelagert und verwaltet werden, die eine eckige Verpackung haben und nicht schwerer sind als ein Kilogramm. Darin untergebracht werden in erster Linie verschreibungspflichtige Produkte: zwischen 1500 und 2000 Artikel. Aber auch apothekenpflichtige Präparate – das sind etwa 1000 unterschiedliche Wirkstoffe – finden Platz darin. Alles in allem führt die Löwen-Apotheke knapp 5000 Produkte; jedes ist mehrfach im Sortiment.

Dr. Kirch hat etwa 300.000 Euro in die Ausstattung der 230 Quadratmeter großen, angemieteten Räumlichkeiten investiert. An drei Beratungstischen werden die Kunden bedient. Eine optische Barriere und die Akustikdecke gewährleisten Diskretion. Bei Bedarf steht darüber hinaus eine Beratungskabine zur Verfügung. Auf Monitoren werden die Besucher über besondere Aktionen informiert.

Bevor der Betrieb am Bahnhof aufgenommen werden kann, steht der Umzug bevor. Drei Tage sind einkalkuliert für die Verlagerung vom Obermarkt in die neuen Räume. Für den bisherigen Standort der Löwen-Apotheke in der Innenstadt gibt es bereits eine Nachfolgenutzung. Im kommenden Jahr, so Dr. Kirch, werde ein Mieter dort einziehen. Details zur Nutzung wollte der Apotheker noch nicht nennen.

Team am neuen Standort tätig

Die Stellen in der neuen Apotheke zu besetzen, hatten Ulrike und Joachim Kirch nicht. Das Team vom Obermarkt wird auch am neuen Standort tätig. Zusätzliche Bewerbungen habe es ebenfalls gegeben. Nicht optimal sind aus Dr. Kirchs Sicht die schulischen Ausbildungsmöglichkeiten für pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA). Nach der Schließung der Schule in Kassel vor zwei Jahren fehle ein Angebot in der Nähe. „Ich könnte mir eine PTA-Schule im Werra-Meißner-Kreis vorstellen“, sagt er, „es wäre gut, wenn wir die hier etablieren könnten.“ Möglicherweise auf dem früheren Julphar-Areal, das entwickelt werden soll? Dr. Kirch: „Das wäre eine Möglichkeit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare