CDU: Bürger sollen Missstände in Eschwege auf der Homepage anzeigen

Mängel online melden

Stefan Schneider

Eschwege. Auf der Homepage der Stadt soll es bald einen Mängelmelder geben. Das ist der Wunsch der Eschweger CDU-Fraktion.

Von Harald Sagawe

Eschwege. Die Ampelanlage ist ausgefallen, ein riesiges Schlagloch klafft auf der schmalen Anwohnerstraße, auf der Rutsche des Spielplatzes steht ein rostiger Nagel hervor - während bisher betroffene Eschweger zum Telefon griffen, um bei der Stadtverwaltung vom Missstand zu berichten, sollen sie schon bald auf der Internetseite der Kreisstadt einen Mängelmelder angeboten bekommen. Das jedenfalls ist der Vorschlag der Eschweger CDU. Stefan Schneider, Fraktionsvorsitzender der Christdemokraten in der Stadtverordnetenversammlung sieht darin eine „weitere Beteiligungsmöglichkeit“ für die Bürger. Seine Fraktion hat einen entsprechenden Antrag gestellt, der am Donnerstagabend zu beraten sein wird. Die Stadtverordnetenversammlung tritt um 19 Uhr zu ihrer Sitzung in der Stadthalle zusammen.

„Jedermann soll es möglich sein, der Stadtverwaltung schnell und unbürokratisch per Online-Kommunikation einen Mangel an der Infrastruktur Eschweges mitzuteilen“, heißt es in dem Antrag. Schneider: „Wir schlagen vor, dass dabei Kategorien wie zum Beispiel „Abwasser und Wasser“, „Ampel defekt“, „Laterne defekt“, „Verkehrsschild beschädigt“, „Straßen- und Gehwegschäden“, Wilde Müllkippen“ sowie „Grünflächen und Spielplätze“ angeboten werden.“ Die Seite auf der Homepage solle für mobile Endgeräte kompatibel und geeignet sein, Fotos hinzuzufügen.

Nach einem Ampelsystem, so die Vorstellung der Eschweger CDU, könne dem Nutzer der Status der Bearbeitung signalisiert werden: rot für „noch nicht bearbeitet“, gelb für „in Arbeit“ und grün für „erledigt“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare