Kunstverein, Stadt und Stadtmarketing suchen wieder Kunst für´s Schaufenster

Märchen in der Kiste

Kistenpracht: Der Wettbewerb Kunst in der Kiste kam in den vergangenen Jahren gut an. Foto: privat

Eschwege. Diesmal geht es um Märchen. Im Grimm-Jahr 2013 loben Kunstverein Eschwege, Stadt und Stadtmarketing wieder einen besonderen Preis für Kunst in der Kiste aus. Die Kunstwerke sollen schon im Herbst die Schaufenster der Eschweger Geschäftswelt zieren.

„Ich bin schon sehr gespannt auf die Entwürfe und die fertigen Kisten“, sagt Angelika Knapp-Lohkemper. Als Vorsitzende des Kunstvereins ist ihr der Wettbewerb ein wichtiges Anliegen: „Das Projekt war bislang sehr erfolgreich und ich bin sicher, dass sich die vielen bildenden Künstler in der Region gerne kreativ mit den unterschiedlichen Facetten von Märchen auseinandersetzen werden.“

Bunte Figuren: Ein Beitrag aus der vergangenen Ausstellung. Foto: privat

Zumal dies in diesem Jahr eine besondere Herausforderung darstelle. Denn es sollen quadratische Kisten aus Acryl gestaltet werden. „Das eröffnet sehr viele Gestaltungsmöglichkeiten, auch im Hinblick auf Technik und Material“, sagt Knapp-Lohkemper. Grenzen sind der künstlerischen Freiheit hier kaum gesetzt. Nur die Ausmaße der Kiste – genau 50 mal 50 mal 20 Zentimeter – dürfen nicht überschritten werden, auch sollte das fertige Kunstwerk am Ende nicht mehr als 20 Kilogramm wiegen. Das hat vor allem ganz pragmatische Gründe. Schließlich sollen die märchenhaft gestalteten Kisten im September und Oktober in den Schaufenstern und im November während einer Finissage im Lichthof des Hochzeitshauses gezeigt werden.So muss die Anlieferung der Kunstwerke nach Eschwege spätestens bis 10. August erfolgen. Zuvor aber müssen sich interessierte Künstler per Bewerbungsbogen und Einsendung eines Entwurfes für die zu gestaltende Kiste bei den Organisatoren bewerben. Bis Dienstag, 21. Mai, werden die Entwürfe noch angenommen. Danach wird eine Jury darüber entscheiden, welche Kunst tatsächlich in die Kiste kommt. Insgesamt 50 Künstler werden die Chance erhalten, eine Kiste zu gestalten. Diese erhalten Nachricht und überweisen dann eine Gebühr von 40 Euro, von der die Kiste und die Anlieferung zum Künstler bezahlt werden. „Hier hat die Stadt als Organisator bereits ordentlich investiert und kann die Kisten so deutlich günstiger an die Künstler bringen“, sagt Stadtarchivar Dr. Karl Kollmann, der für die Verwaltung im Organisationsteam sitzt. Die Rücksendung oder der Transport nach Eschwege erfolgt durch die Künstler.

Vernissage im Hochzeitshaus

Am 14. September wird es dann eine Vernissage im Hochzeitshaus geben, anschließend erfolgt eine gemeinsame Begehung des so entstandenen neuen Eschweger Kunstweges. Über die Vergabe der Preise entscheidet eine unabhängige Jury.

Die vollständige Ausschreibung ist auf der Homepage des Kunstvereins Eschwege unter www.kunstverein-eschwege.de einzusehen, wo auch der Bewerbungsbogen bereit steht. Dieser kann zusammen mit dem Entwurf per Mail an karl.kollmann@eschwege-rathaus.de geschickt werden, Einsendeschluss ist Dienstag, 21. Mai. Die Gebühr von 40 Euro müssen die Künstler erst dann bezahlen, wenn die Jury sich für ihren Entwurf entschieden hat und eine entsprechende Benachrichtigung erfolgt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare