Mahnwache zur Erinnerung an Fukushima

Eschwege. Bei sechs Grad Minus trafen sich rund 20 Eschweger gestern Abend, um am zweiten Jahrestag der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima eine Mahnwache zu halten. 

„Wir stehen hier, um an die vielen Opfer des Unglücks zu erinnern“, erklärt Stadtkämmerer Reiner Brill. Grünen-Fraktionsvorsitzender Lothar Dietrich ergänzt: „Die Energiewende gerät aufgrund von Lobbyarbeit wieder ins Stocken, das ist inakzeptabel, auch dafür stehen wir hier“. (wrs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare