5.000 Euro Sachschaden

Zwei Scheiben eingeschlagen: 63-Jähriger schlägt Einbrecher im eigenen Haus in die Flucht

Zwei Scheiben eingeschlagen: 63-Jähriger schlägt Einbrecher im eigenen Haus in die Flucht.
+
Zwei Scheiben eingeschlagen: 63-Jähriger schlägt Einbrecher im eigenen Haus in die Flucht.

Ein unbekannter Mann hat Samstagnachmittag versucht, in ein Wohnhaus im Langenhainer Weg in Eschwege einzubrechen. Ein Hausbewohner bemerkte den Einbrecher, der die Flucht ergriff.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zu der flüchtigen Person geben können.

Der Mann hat nach Angaben der gegen 17 Uhr versucht, an der Rückseite des besagten Wohnhauses gewaltsam über eine Terrasse ins Haus zu gelangen. Er hatte dazu bereits die Glasscheibe der Terrassentür zum Teil eingeschlagen und zudem noch eine Fensterscheibe. 

Trotzdem gelangte der Täter nicht ins Haus. Der 63-jähriger Hausbewohner, der im Obergeschoss auf den Einbruch aufmerksam wurde, bemerkte den Täter noch und sah, wie er auf einem Nachbargrundstück verschwand.

So soll der Täter ausgesehen haben

Nach den Angaben des 63-jährigen Mannes soll es sich bei dem flüchtenden Täter um einen Mann handeln, der etwa zwischen 32 und 38 Jahre alt und ca. 175 cm groß sein soll. Der Täter hatte blonde bzw. rotblonde, kurze Haare, trug einen Vollbart und hatte einen leicht nach vorn gebeugten Gang. 

Zum Zeitpunkt der Tat war der Unbekannte mit einem stark abgetragenen, schäbigen roten Anorak und einer dunklen Hose bekleidet.

Hinweise an die Kriminalpolizei Eschwege

Die Kriminalpolizei in Eschwege hat in dem Fall, bei dem durch den Einbruchsversuch 5.000 Euro Sachschaden entstanden sind, die weiteren Ermittlungen übernommen und nimmt Hinweise unter der Nummer 05651/925-0 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion