Mann aus Eschwege soll fünf Mädchen missbraucht haben

Eschwege/Kassel. In der kommenden Woche steht ein 53-jähriger Mann aus Eschwege vor dem Landgericht in Kassel. Die Anklage wirft ihm vor, in 157 Fällen vier Mädchen zwischen acht und 14 Jahren sexuell missbraucht zu haben.

Unter anderem soll es auch zum Geschlechtsverkehr gekommen sein. In weiteren drei Fällen soll er im Januar 2014 ein 15-jähriges Mädchen sexuell missbraucht haben.

Die Taten sollen sich vor allem in Eschwege und Waldkappel in der Zeit von März 2008 bis Mai 2015 ereignet haben. Seitdem sitzt der Angeklagte in Untersuchungshaft. Laut Götz Wied, Sprecher der Staatsanwaltschaft, waren die Taten durch eine Aussage in einem anderen Prozess ans Licht gekommen. Laut Wied habe der Mann bereits eingeräumt, sexuellen Kontakt zu den beiden Mädchen gehabt zu haben.

Genauere Angaben zu den Kindern oder die genaueren Umstände, in welchem Verhältnis Täter und Opfer stehen und der Kontakt überhaupt zustande gekommen ist, will die Staatsanwaltschaft nicht preisgeben. „Wir wollen aus Gründen des Opferschutzes nicht zu viele Informationen bekannt geben, die den Täter oder die fünf Mädchen identifizierbar machen könnten“, sagt Wied.

Der Prozess beginnt vor der zehnten Strafkammer als Jugendschutzkammer am Freitag, 29. April, 9 Uhr in Saal E119 des Landgerichtes an der Frankfurter Straße in Kassel. Geplant sind fünf Fortsetzungstermine bis Ende Juni. Zu den Verhandlungen sind 14 Zeugen und ein Sachverständiger vorgeladen. Ob die Öffentlichkeit zum Prozess zugelassen wird, entscheidet sich laut Wied am ersten Verhandlungstag. Legt der Angeklagte ein umfassendes Geständnis ab, könnte seinen Opfern eine Aussage erspart bleiben.

Weitere Termine: Mittwoch, 18. Mai, Donnerstag, 2. Juni, Donnerstag, 9. Juni, Mittwoch, 15. Juni und Freitag, 24. Juni. Beginn ist jeweils um 9 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare