1. Werra-Rundschau
  2. Eschwege

Massive Schläge und Tritte gegen 64-Jährigen: Zeugen zur Klärung des Falls dringend gesucht

Erstellt:

Von: Emily Spanel

Kommentare

Gab es eine Schlägerei oder ? Hat der mutmaßlich Geschädigte kalte Füße bekommen? Jedenfalls war der Rumäne auch bei der zweiten Verhandlung nicht erschienen, als es darum ging, dem Angeklagten schwere Körperverletzung nachzuweisen. Jetzt fahndet die Polizei nach ihm.
Die Polizei in Eschwege ermittelt in einem Fall von gefährlicher Körperverletzung: Ein 54-Jähriger aus Eschwege und ein 64-Jähriger aus Witzenhausen sind von einer dreiköpfigen Personengruppe angegriffen worden © Peter Kneffel

Eschwege – Die Polizei in Eschwege ermittelt in einem Fall von gefährlicher Körperverletzung: Ein 54-Jähriger aus Eschwege und ein 64-Jähriger aus Witzenhausen sind von einer dreiköpfigen Personengruppe angegriffen worden, wie Polizeisprecher Alexander Först mitteilt.

Dabei sollen die Täter insbesondere auf den 64-Jährigen massiv durch Tritte und Schläge eingewirkt haben, wodurch dieser mehrere „nicht unerhebliche Verletzungen“ erlitt. Zuvor soll es auch zu rassistischen Beleidigungen gekommen sein.

Die Tat soll sich bereits am 15. August (Open-Flair-Sonntag), etwa gegen 18.50 Uhr, nahe des Eschweger Stadtbahnhof-Kreisels an der Bahnhofstraße auf dem Gehweg ereignet haben.

Dritter Tatverdächtiger ist flüchtig

Nach dem Angriff flüchtete die Gruppe über die Straße „Stedigsrain“ in Richtung Campingplatz des Open-Flair-Festivalgeländes, wo zwei der Tatverdächtigen später vom Sicherheitsdienst bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten wurden. „Der dritte Tatverdächtige konnte nicht mehr aufgegriffen werden“, teilt Alexander Först mit. Bei den seinerzeit ermittelten Tatverdächtigen handelt es sich um einen mittlerweile 20-jährigen Mann aus Sontra und einen 22-jährigen Mann aus Eschwege, die eine Beteiligung an der Tat aber bislang abstreiten.

Der flüchtige dritte Tatverdächtige ist bislang noch nicht ermittelt. Den Beamten in Eschwege liegt jetzt aber die Aussage eines Zeugen vor, die nahelegt, dass noch weitere, bislang namentlich unbekannte Personen Zeugen des Vorfalls gewesen sein könnten und daher zur Klärung der Tat und zur Ermittlung des dritten Tatverdächtigen beitragen könnten.

Drei mögliche Zeugen

Nach Angaben des Zeugen, der bei dem Vorfall selbst eingeschritten war und den flüchtenden Tätern zunächst noch hinterherlief, soll zwischenzeitlich ein „schwarzes, größeres, modernes Auto“ (Näheres ist nicht bekannt) angehalten haben. Drei junge Männer zwischen 25 und 30 Jahre sollen aus dem Auto ausgestiegen sein.

Der Zeuge beschreibt zwei von ihnen als kräftig und durchtrainiert, den anderen mit „normaler“ Figur. Die drei gut gekleideten Männer, die dem äußeren Erscheinungsbild nach eventuell arabischer Herkunft waren, sich aber gut verständlich auf Deutsch unterhielten, hatten sich dem am Boden liegenden Opfer helfend zugewandt, waren später aber weitergefahren. Zudem habe die Unterhaltung der Männer darauf hingedeutet, dass sie einen oder mehrere aus der flüchtigen Personengruppe persönlich kannten.

Auch in einem nahe gelegenen Café gegenüber des Kreisels seien laut des bekannten Zeugen noch Besucher auf der Außenterrasse gewesen, die eventuell brauchbare Hinweise zu der Tätergruppe liefern könnten.

Die Beamten der Polizei in Eschwege bitten um weitere Hinweise in dem Fall und darum, dass sich Zeugen des Vorfalls unter der Nummer 0 56 51/9250 melden.

Auch interessant

Kommentare