Hochamt in Eschwege

Michael Sippel ist Pfarradministrator und Ludwig Zeisberg Regionalkantor

+
Begrüßung als Regionalkantor: Dekan Martin Arnold (links) mit Ludwig Zeisberg.

Während eines Hochamtes am Sonntag in Eschwege wurden  Pfarrer Michael Sippel als Pfarradministrator und Ludwig Zeisberg als Regionalkantor eingeführt.

Dechant Andreas Schwalmer überreicht Pfarrer Michael Sippel die Schlüssel und den Taufkrug, und die Anwesenden können sich bereits erstmals von dem Orgelspiel des Regionalkantors Ludwig Zeisberg begeistern lassen. In einem Hochamt am Sonntag wurden sowohl Pfarrer Michael Sippel als Pfarradministrator als auch Ludwig Zeisberg als Regionalkantor begrüßt.

Hierzu konnte Michael Dölle, zweiter Vorsitzender und Sprecher des Verwaltungsrates St. Elisabeth, in der sehr gut besuchten katholischen Kirche St. Elisabeth in Eschwege unter anderem Dechant Andreas Schwalmer aus Rotenburg an der Fulda, Dekan Dr. Martin Arnold, Theodor Sternal als Mitglied des Magistrats der Stadt Eschwege, Bürgermeister Wilhelm Gebhard aus Wanfried und Diözesanmusikreferentin Edith Harmsen im Namen des Pastoralverbundes St. Gabriel begrüßen.

„Wir wünschen Ihnen bei der Ausübung Ihres priesterlichen Dienstes viel Selbstvertrauen, viel Kraft, Gesundheit und Gottes Segen und hoffen auf eine gute Zusammenarbeit“, richtete er seine Worte an Pfarrer Sippel, der bereits in der Kirchengemeinde Heilige Familie in Sontra tätig ist und in den nächsten zwei Jahren zusätzlich Administrator für die Pfarreien St. Elisabeth in Eschwege und St. Nikolaus in Wanfried sein wird. Pfarrer Sippel ging in seiner Predigt auf das ständige Sammeln von Punkten im Alltag und die Frage, ob es bei Gott auch solche Punkte gebe, ein.

„Punkte scheinen zu unserem Leben dazuzugehören“, sagte er und erklärte anhand einer Geschichte, dass Punkte nicht alles seien, wenn man am Ende das Wesentliche und damit die Nächstenliebe und die Güte Gottes vergesse. „Ich freue mich auf die Punktejagd“, beendete Bürgermeister Wilhelm Gebhard seine Grußworte mit Blick auf die kommende Zeit des Pfarrers in der zweiten Mannschaft des VfL Wanfried. 

„Denn wo gibt es das schon, dass Pfarrer und Bürgermeister zusammen in einer Mannschaft Fußball spielen?“, fragte er und überbrachte die Grüße der Stadt Wanfried.

In Vertretung für Bürgermeister Alexander Heppe begrüßte Sternal Pfarrer Sippel und versprach ihm gleichzeitig, sowohl bei Bürgermeister Heppe als auch im Magistrat immer ein offenes Ohr zu finden. 

Ökumene intensivieren

Auch im Namen der evangelischen Gemeinden und der Pfarrerinnen und Pfarrer richtete Dekan Dr. Arnold seine Worte an Pfarrer Sippel. Er lud ihn herzlich dazu ein, die Pfarrkonferenz zu besuchen, und erinnerte an den ökumenischen Gottesdienst im Rahmen des Reformationsjubiläums vor zwei Jahren und das dabei geleistete Versprechen zur Intensivierung der Ökumene.

Passend dazu überreichte er Pfarrer Sippel ein Buch zum Thema Kirche in der Region Werra-Meißner und begrüßte Regionalkantor Zeisberg mit einem EG+. „Vielen Dank den Organisten, den Musikern der Vakanzzeit“, richtete Diözesanmusikreferentin Edith Harmsen den Blick auf die vergangene Zeit und dankte auch Zeisbergs Vorgänger noch einmal für seine Tätigkeit. Sie erinnerte an das Engagement der Gemeinde für die Besetzung der Stelle und wünschte allen „gute Zusammenarbeit, gute Ideen, gutes gemeinsames Feiern des Glaubens“.

Im Anschluss an das Hochamt hatten die Gemeindemitglieder die Möglichkeit, vor der Kirche mit Pfarrer Sippel und Regionalkantor Zeisberg ins Gespräch zu kommen. Am 23. August findet ab 19 Uhr in der St.-Elisabeth-Kirche zudem ein Antritts-Orgelkonzert statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare