Die Jagd nach Einsätzen

Morgen Großübung des THWs und der Feuerwehren in Eschwege

Eschwege. Wer am Samstag im Kreis unterwegs ist, wird einigen Einsatzfahrzeugen von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk begegnen. Grund ist eine Zugtruppübung des THW Geschäftsführerbereich Homberg (THW).

Wer nimmt genau an der Übung teil?

Neben Mitgliedern des THW aus dem Werra-Meißner-Kreis nehmen noch Einheiten aus den Landkreisen Hersfeld Rotenburg, Schwalm-Eder und Kassel sowie Feuerwehreinheiten aus Ringgau und Meinhard sowie Führungskräfte der technischen Einsatzleitung des Werra-Meißner-Kreises als Übende und Spielende teil – insgesamt rund 120 Einsatzkräfte. Auch die Rettungshundestaffel Werra Meißner wird eine Ausbildungsstation gestalten.

Was ist das Szenario der großangelegten Übung?

Das richtige Verhalten bei einer Personensuche, Hochwasserabwehr mit Sandsäcken und ein Brandeinsatz stehen unter anderem an den Ausbildungsstationen auf dem Programm. Mehrere Einsatzstellen im Kreis müssen von den Übenden mit Hilfe von Koordinaten auf der Karte gefunden und angefahren werden.

An den Einsatzstellen angekommen, erwartet die Einheiten eine Lage die beurteilt werden muss und anschließend mit den richtigen Entscheidungen weitere Einheiten nachzufordern. Auch Einsatzstellen mit praktischen Ausbildungen und Übungen sind dabei. Unter anderem müssen die Einsatzkräfte während der etwa fünfstündigen Übung nach Albungen, Witzenhausen, Hessisch Lichtenau, Waldkappel, Wanfried, Meinhard und Wehretal.

Was ist das Ziel der gemeinsamen Übung?

Besonderes Augenmerk soll in der Führungsarbeit der Zugtrupps des THW und der Feuerwehren liegen. Das Schadensereignis sowie das genaue Ausmaß und die Gefahrenlage müssen beurteilt werden. Nach der Lagebeurteilung wird festgelegt welches Ziel erreicht werden soll, welche Kräfte eingesetzt werden, wo und in welchem Ausmaß die Maßnahmen wirksam werden müssen und wie lange es ungefähr dauert bis die Maßnahmen Wirkungen zeigen. Des Weiteren ist die Dokumentation des Einsatzes, das Bewegen in fremdem Einsatzgebiet und die Kommunikation über Funk ein wichtiges Ziel der Übung.

Wie ist die Übung organisisert?

Mitglieder der Fachgruppe Führung und Kommunikation des THW-Ortsverbandes Eschwege sowie der technischen Einsatzleitung der Feuerwehren des Kreises werden die Übung in der mobilen Führungsstelle des THW vom Werdchen in Eschwege aus koordinieren.

Los geht es um 7.30 Uhr, gegen 14.30 Uhr soll die Übung beendet sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare