Zum Tag der Deutschen Einheit - Grenze mit dem Rad erleben

+
Treffpunkt am Bahnhof: Radfahrer bei der Tour im vergangenen Jahr. 

Zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober gibt es eine sechstündige Mountainbiketour entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Start ist in Eschwege. 

Eschwege/Bad Sooden-Allendorf – Am kommenden Donnerstag, am Tag der Deutschen Einheit, werden sich um 9.30 Uhr zahlreiche Mountainbikefahrer am Stadtbahnhof bereit machen für eine ganz besondere Fahrt. Eine sechsstündige Tour „Mountainbiker kennen keine Grenzen“ entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze wartet auf die Sportler.

„Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr lag es auf der Hand, dass wir in diesem Jahr wieder einen Anlauf starten“, betonte Organisator Steffen Schmidt, der sich im letzten Jahr über ein großes Teilnehmerfeld freute.

40 Kilometer und 900 Höhenmeter

Rund 40 Kilometer und 900 Höhenmeter warten am Nationalfeiertag auf die Fahrer. „Es gibt an diesem Tag nichts Schöneres, als gemeinsam die innerdeutsche Grenze zu erleben“, so der Elektrotechniker aus Bad Sooden-Allendorf, der sich auch wieder über Teilnehmer aus Thüringen und Niedersachsen freut. Dazu wurde ganz bewusst wieder der Stadtbahnhof in Eschwege als Ausgangspunkt gewählt: „So können auch Teilnehmer aus Niedersachsen und Thüringen an unserer Tour teilnehmen.“

Vom Bahnhof aus geht es über Grebendorf in Richtung Antennenstation. Dort wird eine Rast stattfinden, ehe die Fahrer in Richtung Bad Sooden-Allendorf aufbrechen. Im Anschluss kann entweder mit dem Zug – aber auch über den Radweg zurück zum Ausgangspunkt gefahren werden. Schmidt wird zuvor keine exakte Navigation herausgegeben. „Wir wollen nicht, dass die Fahrer ständig auf ihre Smartphones blicken“, so Schmidt.

Tour ist kein Rennen

„Wir wollen rücksichtsvoll zusammen fahren und die Tour ist auch kein Rennen.“ Für die Teilnahme an der Radtour entlang der Grenze wird eine entsprechende Fitness vorausgesetzt, es herrscht Helmpflicht. Der Ausstieg während der Tour ist möglich. Für das eigene Wohl ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare