Natura-Trail im Werratal: Naturschätze auf 53 Kilometern ab 2020 mit App erkunden

+
Eröffnen den Natura Trail: Volker Happich, Rainer Gilbert, Frank Hix, Dr. Manfred Wittmeier, Marco Lenarduzzi Karl-Heinz Schäfer und Peter Schwarze. 

Von Eschwege bis Hann. Münden können Touristen ab 2020 unterstützt von einer Smartphone-App auf 53 Kilometern das Werratal und dessen Naturschätze zu Fuß und mit dem Rad erkunden.

„Wir sind hier im Kreis schon überfrachtet mit wertvollen Naturgebieten, das ist für uns alltäglich“, sagte Kreisbeigeordneter Karl-Heinz Schäfer am Samstagvormittag in Eschwege bei der Eröffnung des Natura Trails im Werratal. Damit kämen jetzt auch Touristen in den Genuss. Im Rittersaal des Landgrafenschlosses wurde das neue Angebot präsentiert.

„Was kann es für den Menschen eigentlich Schöneres geben als sich in der Natur zu bewegen?“, fragte Bad Sooden-Allendorfs Bürgermeister Frank Hix. Die Naturfreunde Hessen als Initiatoren und Organisatoren möchten den Menschen und Touristen mithilfe der Natura Trails einen direkten Zugang und Informationen zu Naturschätzen geben. Über 27 000 Schutzgebiete sind europaweit in dem Netzwerk Natura 2000 verbunden. Gefördert vom hessischen Umweltministerium wurden bis 2017 zehn Wege von den Naturfreunden ausgewiesen; mit dem aktuellen Projekt kommen bis 2020 weitere sieben Wege dazu, darunter auch der Werratal-Radweg. „Das Besondere ist, dass dieser Weg als einer von sehr wenigen sowohl zu Fuß als auch mit dem Fahrrad zu erkunden ist“, erklärt Rainer Gilbert, Projektleiter der Naturfreunde.

Zudem könne gerade im Werratal entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze ein Stück Geschichte erkundet werden.

„Durch diese Ausweisung werden besondere Wege innerhalb von Naturschutzgebieten europaweit beworben und um digitale Informationen per App ergänzt. „Ab 2020 können Schulklassen, Jugendliche und Kinder, aber auch Interessierte mit der App Actionbound didaktische Erlebnisse entlang des Natura Trails machen“, so Dr. Manfred Wittmeier, Vorstandsmitglied der Naturfreunde.

Von Lorenz Schöggl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare