Neubau des Medienwerks in Eschwege kostet 1,2 Millionen Euro

Die Region in Bild und Ton: Das Medienwerk produziert auch Imagefilme für Kommunen und andere Auftraggeber – hier für die Anne-Frank-Schule. 

Der Neubau soll 1,2 Millionen Euro kosten und im kommenden Jahr bezogen werden: Das Medienwerk Werra-Meißner in Eschwege bekommt neue Räumlichkeiten.

Auf dem Gelände der Kulturfabrik E-Werk an der Mangelgasse entsteht das Gebäude. „Etwas futuristisch und offen, mit Fensterfront und einer Lobby“, beschreibt Alexander Feiertag die Planung.

Der Vorsitzende der Kulturfabrik, die Träger des Medienwerks ist, sieht in dem Areal eine Art Campus für die Organisationen auf dem Gelände. Unter anderem sind das der Arbeitskreis Open Flair, das Regionalradio und das Junge Theater. Bauherr und Vermieter sind die Stadtwerke. Unter Regie des Tochterunternehmens der Kreisstadt wurde schon das alte Fabrikgebäude saniert. Produktions- und Technikräume, Studios für Film und Ton sowie Büros entstehen in dem Neubau auf etwa 350 Quadratmetern, außerdem ein Tagungsraum, der auch von den anderen Mietern im E-Werk ebenfalls genutzt werden soll.

Mit Bundesmitteln in Höhe von knapp 1,1 Millionen Euro wird das Projekt bezuschusst, mit 120 000 Euro beteiligt sich die Kreisstadt Eschwege an der Finanzierung.

Altbau wird abgerissen

Mit dem Abriss des Altbaus, so Ralf Herrmann von den Stadtwerken, soll am 19. August begonnen werden. „Einen komplett abgestimmten Zeitplan für die Arbeiten gibt es noch nicht“, so Herrmann, „aber wir gehen davon aus, dass der Neubau im Laufe des kommenden Jahres bezugsfertig sein wird.“ Der Planungsentwurf ist das Ergebnis eines Architektenwettbewerbs. Der Umfang des Vorhabens sei mehrfach reduziert worden, um das vorgegebene Budget einzuhalten.

„Für die Stadt ist das ein Gewinn“, sagte Bürgermeister Alexander Heppe bei der Vorstellung der Pläne. Mit dem Medienwerk werde eine Angebotslücke geschlossen. Landrat Stefan Reuß berichtete davon, dass die Förderung der Einrichtung aus dem Landaufschwung-Projekt des Vereins für Regionalentwicklung in diesem Jahr ausläuft. Die Grundfinanzierung wird dann zu je einem Drittel vom Werra-Meißner-Kreis, von der Stadt Eschwege sowie von den übrigen 15 Städten und Gemeinden im Kreis übernommen.

Das Medienwerk zieht für die Dauer der Arbeiten in den Neubau des Arbeitskreises Open Flair auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Später sollen die Appartements zu Wohnzwecken genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare