Fragen und Antworten: Keine zusätzlichen Gebühren

Ab 8. September gibt es andere Mülltonnen: Wir sagen, was neu ist

Symbolbild

Eschwege. Die Restmüll- und Biotonnen werden in den Städten und Gemeinden Berkatal, Herleshausen, Meinhard, Meißner, Ringgau, Wehretal, Weißenborn, Waldkappel und Wanfried gegen neue Tonnen ausgetauscht. Wir haben die wichtigsten Informationen zu den neuen Gefäßen zusammengestellt:

Warum werden die alten Tonnen ausgetauscht? 

Beim Zweckverband Abfallwirtschaft werden bisher zwei unterschiedliche Arten von Mülltonnen genutzt. Die Tonnen mit den großen Frontschürzen, die früher über Kopf in die Müllfahrzeuge geleert wurden, werden jetzt durch Standard MGB-Tonnen ersetzt (MGB steht für Müll-Groß-Behälter). Die preiswerteren MGB sind fast überall in Deutschland im Einsatz. Einheitliche Mülltonnen führen zu Einsparungen, weil die Sammelfahrzeuge nicht mehr mit unterschiedlicher Schüttungstechnik ausgerüstet sein müssen und die Entsorger die Touren besser planen können.

Wie und wann erhalte ich die neuen Mülltonnen?  

Der Zweckverband Abfallwirtschaft hat ein Unternehmen mit der Lieferung und Bereitstellung der neuen Tonnen beauftragt. Die Austeilung findet in der Zeit von Montag, 8. September bis Donnerstag, 2. Oktober statt. Die neuen Tonnen werden in diesem Zeitraum vor dem Haus- oder Wohnungsgrundstück bereitgestellt.

Was muss beachtet werden? 

Für jede Restmüll- und Biotonne erhält jeder Haushalt eine neue Tonne gleicher Art und Größe, der Austausch findet also eins zu eins statt. Während der Austauschaktion ist es nicht möglich, auf größere oder kleinere Tonnen zu wechseln, zusätzliche Tonnen zu bestellen oder Tonnen abzumelden. Entsprechende Anträge während der Tauschaktion werden unverzüglich nachbearbeitet. Die neuen Tonnen erkennt man an dem Aufkleber auf dem Deckel: Dort sind Straße und Hausnummer aufgedruckt. Jeder sollte kontrollieren, ob die richtigen Tonnen geliefert wurden. Auf einem weiteren Aufkleber sind wie bisher ein Barcode sowie die Behälternummer und Größe und Art der Tonne abgebildet. Der Transponder (Chip) sitzt bei den neuen Tonnen unter dem vorderen Rand. 

Was passiert mit den alten Mülltonnen?  

Die alten Restmüll- und Biotonnen werden in einer separaten Sammlung vor dem Haus- oder Wohnungsgrundstück abgeholt. Den genauen Abholtermin und weitere wichtige Informationen werden bei der Auslieferung übermittelt.

Wie lange können die alten Mülltonnen noch genutzt werden? 

Die bisherigen Restmüll- und Biotonnen mit der großen Frontschürze können noch bis einschließlich 4. Oktober (bis zum Ende der 40. Kalenderwoche) zur Leerung bereitgestellt werden. Alle alten Tonnen müssen für die anschließende Einsammlung/Abholung leer sein. Die neuen Restmüll- und Biotonnen können gleich nach der Anlieferung genutzt werden. Leerungen der neuen Tonnen erfolgen nach den Terminen im Abfallkalender ab dem 6. Oktober. Alte Tonnen können ab diesem Termin durch die Sammelfahrzeuge nicht mehr geleert werden. Wichtig: Der Abfallkalender mit den Leerungsterminen für Restmüll, Bioabfall und allen anderen Terminen gilt ohne Änderungen für das gesamte Jahr 2014 weiter.

Entstehen durch den Austausch der Mülltonnen zusätzliche Gebühren? 

Die Beschaffung und Verteilung der neuen Restmüll- und Biotonnen wird vollständig durch Mittel aus der Rücklage finanziert. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten oder Gebühren. Die Grund- und Leerungsgebühren bleiben unverändert. Nach Abholung der alten Tonnen erhält jeder Grundstückseigentümer einen Änderungsbescheid, in dem die alten Tonnen abgerechnet und die neuen Tonnen veranlagt werden.

Bei weiteren Fragen steht der Zweckverband Abfallwirtschaft unter der Telefonnummer 0 56 57/9 89 50 oder per E-Mail unter info@zva-wmk.de zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare