Neues Konzept: Frei parken an der Stadthalle

Stehen kostet: Isabella Brzozowski-Bittner zieht einen Parkschein am Marktplatz. Für Berufstätige kann das auf Dauer teuer werden, aber bald gibt es eine kostenlose Alternative – die 102 Stellflächen gegenüber der Stadthalle werden gebührenfrei. Foto:  Stefanie Salzmann

Eschwege. In Eschwege wird neu geparkt. Voraussichtlich zum 1. Februar tritt das Parkraumkonzept in Kraft, das die Stadtverordnetenversammlung in ihrer Sitzung am Dienstag beschlossen hat. Das bedeutet vor allem, dass sich die Gebührenpflicht für die rund 1900 Parkplätze in der Innenstadt verändern wird.

Marktstraße

Während bisher an der Eschweger Marktsstraße kostenlos geparkt werden konnte, werden dafür künftig Gebühren anfallen - und zwar die höchsten in der Stadt. Je angefangene 15 Minuten werden 50 Cent fällig. Zudem soll das Parken auf eine halbe Stunde begrenzt werden. „Dabei gilt das Zwiebelprinzip - wer am nächsten an der Innenstadt dran ist, muss am meisten zahlen“, sagte Bürgermeister Alexander Heppe (CDU). Ein generelles Parkverbot an der Marktstraße lehnten die Abgeordneten ab. „Man muss im Zuge einer belebten Innenstadt auch Autos zulassen“, so Alexander Feiertag (SPD). Auch die anliegenden Geschäftsleute favorisierten gebührenpflichtige Parkplätze. „Das garantiert eine Verfügbarkeit der Parkflächen, die dann nicht dauerhaft belegt sind“, so Stefan Schneider (CDU).

Parkplatz Stadthalle

Die gute Nachricht: Im Gegenzug werden die 102 Stellplätze an der Wiesenstraße gegenüber der Eschweger Stadthalle künftig wieder kostenlos sein. „Die Gebührenpflicht hat sich hier nicht bewährt“, sagte Heppe. Die Parkplätze seien gerade mal zu 15 Prozent ausgelastet gewesen. Stattdessen waren Autofahrer auf die angrenzenden Seitenstraßen ausgewichen, um dort zu parken. „Das wird jetzt eine Entlastung der Anwohner der Neustadt bringen.“

Wo noch fürs Parken gezahlt werden muss, lesen Sie in der gedruckten Donnerstag-Ausgabe der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare