OG-Schüler fragen den Europaminister Michael Roth

Rede und Antwort gestanden: Michael Roth hat am Montagmorgen die Fragen der Oberstufenschüler aus fünf Politikkursen beantwortet. Moderiert wurde die Fragerunde von Oberstudienrat Wolfgang Wolff. Foto: Stück

Eschwege. Die Frage, welches Europa wir wollen, haben Schüler des Oberstufengymnasiums in Eschwege am Montagmorgen mit Europaminister Michael Roth diskutiert. Zu dem Dialog hatte das Auswärtige Amt eingeladen. Die Schüler konnten sich direkt an ihn wenden.

1.Europa und die USA.  Der 18-jährige Joseph Roeder von Diersburg hält den Nationalisierungsgedanken, wie ihn die USA unter Präsident Donald Trump pflegt, für ein Problem. 

Persönlich macht Michael Roth die Politik von Trump „fassungslos und wütend“. Die ganze Empörung nutze aber nichts. „Wir müssen in schwierigen Zeiten auch mit schwierigen Partnern zusammenarbeiten“, sagte Roth vor den Schülern. Für Europa bringe Abschottung wie von den USA geplant nichts. „Die EU muss zusammenstehen, um die Probleme zu lösen. Roth hält es für eine Gefahr für die Demokratie, wenn Menschen wie Trump große Versprechungen machen, die sie nicht einhalten.

Was die Schüler und Michael Roth zum Verhältnis von Europa und der Türkei sowie zur Flüchtlingspolitik besprochen haben, lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der Werra-Rundschau sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare