Intensive Freundschaft zwischen Eschwege und Saint-Mandé

Olympiade in St. Mandé

Siegerehrung in Saint-Mandé: Die Eschweger waren zwar keine Gesamtsieger, aber Bürgermeister Alexander Heppe und die Sportler freuten sich über die Pokale. Foto: Furchert

Eschwege. Wie sehr sich die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Partnerstädten Saint-Mandé und Eschwege gefestigt haben, spürten die Gäste aus Eschwege ganz intensiv, die zum 7. Kommunalen Olympia in die französische Partnerstadt gefahren waren.

Bürgermeister Patrick Beaudouin unterstrich das am Festabend mit den Worten „Von allen Partnerschaften, die Saint-Mandé pflegt, ist die mit Eschwege die intensivste und herzlichste.“

Sein Amtsbruder und Eschweger Delegationsleiter Alexander Heppe fand herzliche Dankesworte: „Wir haben wieder einmal herrliche Tage in Saint-Mandé verbracht und sind überwältigt von der Gastfreundschaft.“ Stadtkämmerer Reiner Brill unterstrich die angenehme und faire Atmosphäre, die bei allen sportlichen Wettkämpfen der Olympiade herrschte: „Hier stand das Miteinander im Vordergrund, nicht das unbedingte Gewinnenwollen.“

Nachdem die Saint-Mandér das sportliche Duell vor zwei Jahren in Eschwege gewannen, hatte sich die Eschweger Delegation, die in zwei Bussen anreiste, fest vorgenommen, nicht ohne den großen Siegerpokal nach Hause zu fahren. Es kam aber anders. Ganz knapp - mit 2:3 - verpassten die Eschweger den Gesamtsieg, konnten sich aber mit einer ganzen Anzahl von Pokalen und Geschenken trösten.

Trotz aller freundschaftlicher Gesten - in den Sportstätten entwickelten die Saint-Mandér großen Ehrgeiz, stellten starke und gute Mannschaften und nutzten ihre Chancen. Die Eschweger setzten viel Kampfgeist dagegen. Im Tennisclub punktete aber nur Lisa Kemper mit 7:5 gegen Laurence Attali, Martin Bednarek und das Mixed Kemper/Gerhard musste sich zum 0:1 geschlagen geben. Den Ausgleich schafften die Basketballer der ACT Kassel, die die Eschweger Farben vertraten. In einem begeisternden Match ließen sie den Gastgebern keine Chance, siegten sensationell hoch mit 89:33.

Für die 2:1-Führung sorgte die Eschweger Schachspieler. Mannschaftskapitän Peter Tonn führte sein Team nach zwei Durchgängen zum Sieg mit 6,5:3;5 Punkten. Tonn: „Damit haben wir jetzt zum dritten Mal unseren Wettkampf gewonnen.“ Beim Saint-Mandér Nationalsport, dem Petanque, gingen die drei Eschweger Teams zwar leer aus, machten den Gastgebern den 3:0-Sieg zum 2:2 aber nicht leicht. Die Entscheidung fiel im abschließenden Handballduell, zu dem ETSV-Mannschaftsführer Henrik Stelzner nach einigen Absagen leider nicht sein bestes Team aufbieten konnte. Die Gastgeber, die in der 2. französischen Bundesliga aktiv sind, zeigten ein begeisterndes Spiel. Die Eschweger, die nur einmal beim 5:4 führten, hielten aber rund 45 Minuten, bis zum 16:18, sehr gut mit, ehe die Kraft nachließ und die Saint-Mandér noch einen klaren 28:18-Sieg schafften, der den Gastgebern unter dem Jubel ihres Anhanges den Gesamtsieg brachte. (sf)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare