Erster Flair-Tag war laut Polizei friedlich

Open Flair: 20-Jährige wurde in der Nähe der Seebühne sexuell belästigt

Eschwege. Am ersten Flair-Abend wurde der Polizei eine sexuelle Nötigung im Bereich der Seebühne gemeldet: Eine 20 -jährige Flair-Besucherin wurde von einem Unbekannten in das Sonnenblumenfeld gezerrt und betatscht.

Laut Polizeibericht ereignete sich der Vorfall gegen 23 Uhr. Die 20-Jährige aus Kassel war vom Campingplatz in Richtung Seebühne unterwegs. Dort passierte sie das Sonnenblumenfeld entlang des geteerten Weges. Etwa auf der Mitte des Weges begab sie sich nach rechts auf den dortigen Rasen, um einer Personengruppe auszuweichen. 

Nach ihren Angaben wurde sie plötzlich von einer unbekannten männlichen Person in das Sonnenblumenfeld hineingezogen. Der Täter umklammerte sie von hinten und hielt ihren Mund zu. Als er mit beiden Händen ihre Brüste umgriff, gelang es der 20-Jährigen laut zu schreien, wodurch andere Besucher aufmerksam wurden. Der Täter ließ dadurch von ihr ab und flüchtete vom Tatort. 

Vage Täterbeschreibung

Eine Beschreibung ist nur vage möglich: Demnach soll es sich um einen etwa 40 bis 45 Jahre alten Mann handeln. Dieser soll zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß sein.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Eschweger Polizei unter Tel. 05651/9250 in Verbindung zu setzen.

Ansonsten alles friedlich

Laut Polizei war der Flair-Auftakt ansonsten friedlich. Im Laufe des Abends wurden vereinzelt Flair-Gäste an den Einlasskontrollen mit Betäubungsmitteln erwischt.  

Im Bereich der Bundesstraße 249 rund um das "Grebendorfer Hüttchen" waren wieder zahlreiche Falschparker, die Polizei hat hier, wie im Vorfeld angekündigt, durchgegriffen und die Parkvergehen sanktioniert.

Zudem weist die Polizei daraufhin, das zahlreiche Fundstücke abgegeben wurden, die im Fundbüro des Open Flair abgeholt werden können.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare