Festivalprogramm am Sonntag: Die Beatsteaks beenden das Open Flair 2018

Eschwege. Am letzten Festivaltag gibt das Open Flair noch einmal richtig Gas: Heute stehen unter anderem Comedy-Newcomer Felix Lobrecht, die Editors und die Beatsteaks auf dem Programm.

Wir haben einige Höhepunkte des Tages etwas genauer unter die Lupe genommen:

OF-Geheimtipp von Sonja: KMPFSPRT (13 Uhr, Radio-Bob-Bühne)

Bei Punkrock-Fans schon lange kein Geheimtipp mehr, trotzdem noch weit entfernt vom Mainstream: KMPFSPRT gründeten sich 2010 und nannten ihre erste EP passenderweise „Das ist doch kein Name für ‘ne Band“. Mit ihrem Debüt-Album „Jugend Mutiert“ dürfen die Kölner bei vielen großen Bands mit auf Tour, so spielen sie unter anderem mit Casper, Jennifer Rostock, den Donots oder Marathonmann und können so viele Fans gewinnen.

Im Frühjahr erschien dann mit „Gajin“ ihr drittes Album, darauf zeigt sich das Quartett gesellschaftskritisch wie nie. Sie wenden sich laut gegen Oberflächlichkeit und Desinteresse und erklären sich solidarisch mit den Ausgegrenzten, „Gajin“ ist im übrigen auch das japanische Wort für Außenseiter. Es erwartet euch eine unterhaltsame und sportliche halbe Stunde, die euch für den letzten Open-Flair-Tag fit machen wird. (sb)

Ein selbst ernannter Gauner: Comedian Felix Lobrecht (19 Uhr. Kleinkunstzelt)

In den vergangenen Tagen haben wir zu zahlreichen Bands getanzt, mit Walk Acts gewitzelt und Poetry-Slam gehört – doch was beim Open Flair auch nie fehlen darf, ist die Kleinkunst. Und die hat an diesem Sonntag einen ganz besonderen Gast: Felix Lobrecht wird am Nachmittag für Stimmung sorgen und das Kleinkunstzelt im Schlosspark für dieses Jahr verabschieden.

Neuer Star. Felix Lohbrecht aus Berlin ist der neue Star der Comedy-Szene. Witze macht er vor allem über sich selber und erzählt ruhig und sachlich von seinen Missetaten.

Los geht es um 19 Uhr, und wer das verpasst, ist selbst schuld. Der junge Berliner ist der neue Star der Comedy-Szene und hat sich in den vergangenen Jahren auch unter seinen Kollegen einen Namen gemacht, die ihn als Talent loben.

Startschuss für seine Karriere waren Teilnahmen an Poetry-Slam-Veranstaltungen. Seit mittlerweile drei Jahren ist Lobrecht hauptsächlich als Stand-up-Comedian auf den Bühnen Deutschlands unterwegs. So ganz nebenbei schreibt der Berliner dann auch noch Bücher. Nach dem Erfolg seines Programmes „Kenn ick“ folgte „Hype“ und genau das wird er heute im Schlosspark präsentieren.

Sympathisch macht Lobrecht vor allem, dass er nicht einfach nur einen Witz nach dem anderen auf Kosten anderer Leute macht, meist nimmt er sich selbst auf die Schippe und erzählt ruhig und sachlich von seinen Missetaten. Der selbst ernannte Gauner dichtet dann auch noch für sein Publikum: „Ist nicht fest montiert, dann wird’s genauer inspiziert, ist’s nicht niet- und nagelfest, folgt der In-den-Koffer-Test. Ist die Antwort Ja – Hurra! Ist die Antwort Nein – Oh nein!“ Doch irgendwie ist ihm der letzte Reim dann doch ein wenig peinlich. Und wer mehr dieser Peinlichkeiten hören will, der ist heute Abend im Kleinkunstzelt genau richtig. (sek)

Das Publikum fest in ihrem Bann: die Editors (20.15 Uhr, Radio-Bob-Bühne)

Wenn elektronisch, dann richtig. Düster, bedrohlich, aber auch verspielt – die Editors. Die Band aus Birmingham zieht vor allem live das Publikum in ihren Bann.

Die perfekte Symbiose aus Indie Rock, New Wave und Post Punk – so könnte man die Musik der Editors beschreiben, wenn man es denn müsste. Die Bariton-Stimme von Paul Smith, gepaart mit hymnischen Riffs und eingängigen Melodien, gleichermaßen energiegeladen und schwermütig, ergeben die Songs ihrer sechs Alben. 

Gegründet wurde die Band im Jahr 2003 in Birmingham, 2004 unterzeichneten sie ihren ersten Plattenvertrag. Bereits mit ihrer ersten Single-Veröffentlichung „Bullets“ konnten sie in die britischen Charts einsteigen, 2005 erschien das erste Album „The Back Room“, das zusammen mit dem 2007er-Album „An End has a Start“ immer noch als die besten und wichtigsten Alben der Band gehandelt wird. Mit ihrem dritten Album „In this light and on this evening“, welches im Oktober 2009 veröffentlicht wurde, änderte die Band ihren Stil. „Wir wollten nicht noch ein klassisches Gitarren-Album machen, wir mussten etwas machen, was wir so noch nicht gemacht hatten“, erklärte Sänger Tom Smith in einem Interview. 

Mexico City #editors

Ein Beitrag geteilt von EDITORS (@editorsofficial) am

Elektronischere Klänge und ein roherer Sound machten dieses Werk aus, mit der Single „Papillon“ konnten sie erstmals auch außerhalb Englands die Spitze der Charts erreichen. Im Frühjahr 2018 erschien mit „Violence“ das sechste Studioalbum. Düster, bedrohlich, aber auch verspielt. Mit der Single „Magazine“ kamen die Editors zum ersten Mal auch bei der breiten Masse in Deutschland an, da der Song im Fernsehen wie auch bei zahlreichen Radiosendern gespielt wurde.

Besonders bei ihren Liveshows entwickeln die Songs der Editors eine herausragende Kraft, die das Publikum in ihren Bann zieht. Während sie in England die größten Hallen füllen und bei den großen Festivals als Headliner gebucht werden, entdecken die meisten Deutschen sie gerade erst. Eine gute Möglichkeit also, die Editors auf dem Open Flair kennenzulernen und sich von ihnen begeistern zu lassen.

Die Beatsteaks beenden das Open Flair (22.30 Uhr, Radio-Bob-Bühne)

Die fünf Musiker der Punkrock-Band Beatsteaks stehen seit über 20 Jahren auf der Bühne - und ein Ende der Bühnenpräsenz ist nicht in Sicht. Das wäre auch viel zu schade, denn die Live-Konzerte der Berliner Jungs werden nicht umsonst von ihren Fans als die besten der Welt bezeichnet.

Derzeit touren die Beatsteaks mit ihrem neuen Album „Yours“ durch Deutschland. Wir haben im Vorfeld mit Schlagzeuger Thomas Götz im Interview über sein Leben mit und ohne Band gesprochen.

Die Running Order vom Flair-Sonntag

  • 12.00 - 19.00 Uhr: Open Flair Spielfeld, Open Flair Spielfeld 
  • 12.00 - 18.00 Uhr: Schlosspark-Trubel, Schlosspark 
  • 12.00 - 18.00 Uhr: Théâtre de la Toupine, Schlosspark 
  • 12.00 - 18.00 Uhr: TOMBS Creatius Company (ESP/Catalonia), Schlosspark 
  • 12.00 - 18.00 Uhr: SUPERHALLO - DJ Frietmachine, Schlosspark 
  • 12.15 - 13.00 Uhr: Kabaré Púpala Marionettes Berlin, Schlossparkbühne 
  • 12.30 - 13.00 Uhr: Aber Hallo, Freibühne 
  • 13.00 - 14.00 Uhr: Maxi Gstettenbauer, Kleinkunstzelt 
  • 13.00 - 13.30 Uhr: KMPFSPRT, RADIO BOB! Bühne 
  • 13.30 - 14.30 Uhr: ILLEGALE RAVE MESSE mit Andy Strauß, aka der Kohleprinz, E-Werk 
  • 13.30 - 14.15 Uhr: Mister Me, Freibühne 
  • 14.00 - 15.00 Uhr: Die Mukkketier-Bande, Schlossparkbühne 
  • 14.00 - 15.00 Uhr: Open Flair - Gottesdienst, Waldbühne Leuchtberg 
  • 14.00 - 21.00 Uhr: Skurrile Strickaktion, WalkAct 
  • 14.15 - 15.15 Uhr: Graveyard, RADIO BOB! Bühne 
  • 14.30 - 15.30 Uhr: Der Butterwegge, Hofbühne 
  • 15.00 - 16.00 Uhr: Linus Volkmann, Kleinkunstzelt 
  • 15.00 - 15.30 Uhr: Impala Ray, Waldbühne Leuchtberg 
  • 15.15 - 16.15 Uhr: Lässing, Freibühne 
  • 15.30 - 16.30 Uhr: Open Flair Slam Finale, E-Werk 
  • 16.15 - 17.15 Uhr: Hilltop Hoods, RADIO BOB! Bühne 
  • 16.30 - 17.30 Uhr: Mori, Hofbühne 
  • 17.00 - 18.00 Uhr: Jess Jochimsen, Kleinkunstzelt 
  • 17.15 - 18.15 Uhr: Creeper, Freibühne 
  • 17.15 - 17.45 Uhr: Bernd Gieseking, Schlossparkbühne 
  • 17.30 - 18.30 Uhr: Final Show, E-Werk 
  • 18.15 - 19.15 Uhr: Bad Religion, RADIO BOB! Bühne 
  • 18.30 - 19.30 Uhr: Götz Widmann, Hofbühne 
  • 19.00 - 20.00 Uhr: Felix Lobrecht, Kleinkunstzelt 
  • 19.15 - 20.15 Uhr: SWMRS, Freibühne 
  • 20.15 - 21.30 Uhr: Editors, RADIO BOB! Bühne 
  • 21.30 - 22.30 Uhr: Fatoni, Freibühne 
  • 22.30 - 00.00 Uhr: Beatsteaks, RADIO BOB! Bühne

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare