Théâtre de la Toupine gastiert zum dritten Mal auf dem Flair

Rundherum im Naturverbund - Öko-Karussell

+

Hundert Prozent ökologisch, tausend Prozent spaßgarantiert. Das Théâtre de la Toupine gastiert zum dritten Mal auf dem Flair und begeistert die jungen Festival-Besucher wieder mal damit, dass es so anders ist als andere Karussells. Und zwar ganz anders.

Es ist ein Kunstwerk aus Holz, Metall, Leder und Stein. Angetrieben wird es mit Muskelkraft: Die Eltern müssen wippen, damit es rund geht. Sehr zum Vergnügen der Kinder, die ihre Eltern immer wieder antreiben, schneller zu werden.

Den Rhythmus gibt Karussell-Chef Emmanuel Cheau auf seinem Schifferklavier vor - mal schneller, mal langsamer. Er selbst bleibt stumm. Wenn nötig, lässt der Franzose Gesten und Gesichtsmimik sprechen. Anders eben als bei anderen Karussells. Und die Kinder stört’s wenig. Mit Engelsgeduld bugsiert er sie eines nach dem anderen an Ort und Stelle, erklärt ihnen mit Händen und Füßen, was sie tun müssen.

Ruhig geht es zu und gemütlich in der Gartenlaube. Wer sich ordentlich angestellt hat, darf durch das kleine Holzgatter eintreten. Hat ein Kandidat zu sehr gedrängelt, schickt Cheau ihn wieder ans Schlangenende.

Trotz grimmiger Kriegsbemalung: Dem sechsjährigen Christian gefällt es in seinem Kürbis.

Mit seinem Karussell will der Musiker und Schausteller die Kinder aus ihrer sonst eher hektischen Umgebung herausholen. Sie sollen runterkommen, die versteckten Kleinigkeiten wahrnehmen und genießen. Und davon gibt es jede Menge an dem Karussell.

Die Ausstattung besteht ausschließlich aus Fundsachen wie Treibgut, Schrott und Resten. Zurechtgeschnitten oder in Form gezwungen ist da gar nichts. Auch Knallbuntes sucht man vergebens. Warme Naturtöne und zwischendurch das schimmernde Silber des Metalls beherrschen das Bild. Selbst der Chef ist nicht bunt. Was zählt ist die Vielfalt in der Einfachheit, die Musik und dass hier Eltern mit ihren Kindern zusammen etwas unternehmen. Ohne sie hätten die Kinder keinen Spaß - am stehenden Karussell.

Das Holzkarussell Samstag und Sonntag, 11 bis 18 Uhr, im Schlosspark

Von Stefanie Bettinger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare