Wohnungen für Auszubildende und Künstler: Open Flair investiert 300 000 Euro

Attraktive Lage: Direkt an der Werra, die Innenstadt nur einen Steinwurf entfernt und in Süd-Ausrichtung – die Mangelgasse in Eschwege liegt attraktiv. Der Arbeitskreis Open Flair baut dort jetzt Wohnungen für Auszubildende und Künstler. Foto: Sagawe

Eschwege. Deutlich mehr als 300 000 Euro investiert der Arbeitskreis Open Flair in den eigenen Neubau an der Mangelgasse in Eschwege. Gegenüber der Kulturfabrik E-Werk wird das gerade abgerissene baufällige Wohnhaus ersetzt. Vier Ein-Zimmer-Wohnungen für Auszubildende und Praktikanten sowie ein Gästeappartement mit Dachterrasse für Künstler sollen in dem Neubau entstehen.

„Der Bedarf ist vorhanden“, sagt Open-Flair-Geschäftsführer Alexander Feiertag. Auszubildende und Praktikanten von Open Flair und Partnern kämen oft nicht aus Eschwege und würden bezahlbaren Wohnraum suchen. Bei den regelmäßigen Künstlerauftritten im E-Werk biete sich auch die Gästewohnung im obersten Stockwerk an.

Die ursprünglich geplante Sanierung des einst ersteigerten Altbaus war nicht möglich. „Die Horizontalversiegelung war zerstört“, erklärt Feiertag. Dadurch zog die Feuchtigkeit im Mauerwerk nach oben. Darüber hinaus war die Tragfähigkeit der Fundamente nicht ausreichend. Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Stadtumbaus, mit Darlehen und zu einem geringen Teil aus eigenen Mitteln.

In enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz soll sich der Neubau in das Ensemble einpassen. Die Planung des Arbeitskreises sieht im Erdgeschoss eine Durchfahrt von der Straße bis zum Werraufer vor, außerdem Lager- und Versorgungsräume. Im ersten und zweiten Stock sind jeweils zwei 36 Quadratmeter große Ein-Zimmer-Appartements geplant. In der Dachetage stehen 50 Quadratmeter zuzüglich einer 20 Quadratmeter großen Terrasse für die Gästewohnung zur Verfügung.

Alle Wohnungen werden von der Werra-Seite über Außentreppen und Balkone erschlossen. Die gesamte Ausrichtung wendet sich nach Süden. Feiertag: „Wir werden Sonne von morgens bis abends haben und einen hohen Wohnsitz.“

Mehr zum Thema in der gedruckten Mittwochausgabe und im e-paper

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare