20 000 Zuschauer kommen zu Hessens größtem Festival

Open Flair: Die Party startet heute

Da kommt sie angeschwebt: Das Technische Hilfswerk baut für das Open Flair eine Behelfsbrücke über die Werra. Das Konstrukt muss mit Schwerlastkränen über den Fluss gehoben werden. Foto: Deppe

Eschwege. Heute fällt der Startschuss für fünf Tage Livemusik, Kleinkunst und Comedy in der Kreisstadt Eschwege. Das 31. Open Flair startet mit Konzerten auf der Seebühne am Werratalsee. Um 16 Uhr spielt dort mit Rainer von Vielen die erste Band. Am Abend spielt die Wiener Band Russkaja ihren Polka-Rock.

20 000 Gäste haben sich im Vorfeld Karten für das Festival besorgt, das damit zum siebten Mal in Folge ausverkauft ist. Gefeiert wird bis Sonntag an gleich mehreren Orten: an besagter Seebühne, auf dem Werdchen mit der HR3-Bühne und der Freibühne, dem benachbarten E-Werk, im Park des Landgrafenschlosses mit Kleinkunstzelt und in der Eschweger Innenstadt, wo viele mobile Kleinkünstler unterwegs sind.

Das Festivalgelände auf dem Werdchen öffnet erst am Freitag. Die Höhepunkte des Wochenendes sind dann die Auftritte der Berliner Punkrockband Beatsteaks am Freitag, von Kraftklub aus Chemnitz am Samstag und dem Rostocker Rapper Marteria am Sonntag.

Die ersten Campinggäste haben bereits zu Wochenbeginn ihr Lager aufgeschlagen. Tausende Zelte reihen sich aneinander, auch hier wird kräftig gefeiert. Zuschauer konnten hier neben dem traditionellen auch das im vergangenen Jahr erfolgreiche Green-Camping wählen. Auf dieser Fläche sind weder Fahrzeuge noch Stromaggregate erlaubt. Zudem ist laute Musik verboten, es gibt eine Nachtruhe von 2 bis 8 Uhr.

Veranstalter des Festivals ist der Arbeitskreis Open Flair um Geschäftsführer Alexander Feiertag. Im Laufe der Woche arbeiten mehr als 1000 größtenteils ehrenamtliche Helfer vor und hinter der Bühne mit.

Für die Dauer des Festivals ist der Hauptzugang zum Gelände, die Mangelgasse, voll gesperrt. Die Straße Vor dem Brückentor ist zeitgleich nur stadtauswärts in Richtung Grebendorf befahrbar.

Die WR berichtet in Echtzeit

Für die kommenden Festivaltage berichtet die Werra-Rundschau nicht nur täglich mit einer Sonderbeilage, die auch auf dem Festivalgelände erhältlich ist. Jede Menge Fotos und Videos, Service, Tipps und Termine sowie Interviews mit den Künstlern bieten wir auf einen Klick im Liveticker auf www.werra-rundschau.de. Um so aktuell wie möglich berichten zu können, wird die Werra-Rundschau später als gewohnt gedruckt. Deswegen kann es sein, dass Sie, liebe Leser, die Zeitung bis einschließlich Montag mit leichter Verzögerung erhalten. Spätestens ab der Dienstagsausgabe erfolgt die Zeitungsauslieferung wieder zu den gewohnten Zeiten.

Von Lasse Deppe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare