Bei Absage droht die Insolvenz

Open Flair: Veranstalter gehen davon aus, dass das Festival stattfindet

+
Daran ist momentan nicht zu denken: Bei der Show der Beatsteaks beim Open Flair vor zwei Jahren stehen die Fans eng an eng und feiern die Band.

Sollte das Festival Anfang August nicht stattfinden, könnte das das Aus für das Open Flair bedeuten.

„Eine Absage wäre natürlich die Insolvenz, das ist doch klar“, sagt Geschäftsführer Alexander Feiertag.

Er macht aber auch deutlich, dass an eine Absage der fünftägigen Veranstaltung, zu der 20.000 Besucher in Eschwege erwartet werden, kein Gedanke verschwendet werde. „Das ist keine Überlegung“, sagt er. Es gebe keinerlei Bedenken, dass das Festival stattfinden könne. Feiertag: „Ich gehe fest davon aus, dass das Open Flair stattfindet.“

Absage aller Veranstaltungen des Arbeitskreises

Anders sieht es mit den Veranstaltungen des Arbeitskreises Open Flair aus, die in den nächsten Wochen im E-Werk und in der Stadthalle geplant waren. „Bis zum 10. April haben wir alles abgesagt“, erklärt Feiertag. Das gelte auch für die Shows anderer Veranstalter, die das E-Werk oder die Stadthalle gebucht haben. „Wir suchen gemeinsam mit den Künstlern nach Ersatzterminen“, sagt Feiertag. Was jetzt abgesagt werden müsse, werde voraussichtlich im Herbst nachgeholt.

Situation unkalkulierbar

„Die Terminkalender der Künstler sind voll, wir müssen suchen“, so Feiertag. Ob weitere Veranstaltungen über den 10. April hinaus ausfallen werden, ließ er offen. „Die Situation ist völlig unkalkulierbar, wir müssen kurzfristig reagieren.“ Tickets würden natürlich ihre Gültigkeit behalten.

Dass Eintrittskarten auch gegen die Erstattung des Kaufpreises zurückgenommen werden, will Feiertag nicht zusagen: „Die rechtliche Situation ist völlig unklar, Auskünfte dazu haben eine Halbwertzeit von einer halben Stunde.“

Kein Stillstand im Büro

Die Corona-Lage führt im Open-Flair-Büro keinesfalls zu Stillstand. Die Mitarbeiter arbeiten schon an Veranstaltungen für kommende Jahre. Feiertag: „Verträge mit Künstlern werden weiter geschlossen, weil jeder davon ausgeht, dass alles normal weitergeht.“

20.000 Besucher sorgen für Millionenumsatz

Ein großer Teil der 20.000 Eintrittskarten für das Open Flair ist längst verkauft. Viele der Besucher campen auf dem riesigen Zeltplatz vor den Toren der Stadt. Vom 5. bis 9. August werden weit mehr als 100 Shows auf drei Großbühnen am Werratalsee und auf dem Werdchen sowie an mehreren kleinen Spielorten angeboten. Mehrere Millionen Euro Umsatz werden an den fünf Tagen erzielt. Die Künstler verlangen zum Teil Vorabgagen. Für die Kreisstadt Eschwege ist das Festival ein riesiger Imageträger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare