Kulturbund präsentiert „La Traviata“, inszeniert von der Compagnia d’Opera di Milano

Oper kommt in die Stadt

Hingebungsvoll: Die Compagnia d’Opera di Milano – hier mit Violetta Valéry aus „La Traviata“ – gastiert am Donnerstag in Eschwege. Foto: Schlote Productions

Eschwege. Der Kulturbund Eschwege hat am nächsten Donnerstag eine große Opernproduktion für die Stadthalle in Eschwege engagiert. Die Compagnia d’Opera di Milano gastiert mit Guiseppe Verdis „La Traviata“ (italienisch für „Die vom Wege Abgekommene“) in der Kreisstadt. Das Ensemble reist mit 75 Künstlern an.

Die Compagnia d’Opera di Milano wurde 1948 gegründet. Ihre Verdienste um die Popularisierung des Belcanto-Repertoires wurden mehrfach von der italienischen Regierung ausgezeichnet. Die Compagnia realisierte weit über 4000 Vorstellungen in 15 europäischen Ländern. Der hervorragende Ruf der Compagnia d‘Opera Italiana di Milano lässt sie zum begehrten Karrieresprungbrett junger Sänger aus der ganzen Welt werden. In Eschwege präsentieren sie herrliche musikalische Einfälle, dargeboten von großartigen Gesangssolisten, Chor und Orchester.

„La Traviata“ wird von den meisten Opernliebhabern als die schönste Oper Verdis bezeichnet. Romantik und ein für seine Zeit erstaunlicher Realismus finden in Verdis Werk ihren Ausdruck. Zwei Komponenten prägen die Musik: einerseits die Tanzmelodik, die die ganze Oper durchzieht und die Epoche und das Pariser Milieu charakterisiert. Nicht nur die Polka-, Galopp-, und Walzermelodien während des Festes im ersten Akt, sondern auch die Tanz- und Choreinlagen bei Flora im dritten Bild basieren auf Tanzweisen, bis hin zu dem vom gesamten Ensemble getragenen langsamen Walzer. Der zweite musikalische Fokus liegt auf den inneren Regungen der drei Hauptcharaktere.

Der oberflächliche Glanz des Pariser Gesellschaftslebens, die Verlockungen des Luxus, bürgerliche Wohlanständigkeit und Liebe, überschattet von der Ahnung des nahen Todes, sind die Elemente von „La Traviata“. Die Oper basiert auf der wahren Lebensgeschichte von Alphonsine Duplessis, eine der schönsten, reichsten und verschwendungssüchtigsten Kurtisanen von Paris, die im Alter von 23 Jahren völlig verarmt starb. Alexandre Dumas der Jüngere, selbst einer ihrer Liebhaber, machte sie zur Titelfigur eines seiner erfolgreichsten Bücher machte

Die Oper beginnt um 20 Uhr, Einlass in die Stadthalle ist ab 19.30 Uhr. Karten gibt es in drei Preiskategorien zwischen 23 und 39 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen in Eschwege und unter www.kultur-eschwege.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare