Fehlende Kindergartenplätze in Eschwege: Parlament gibt Konzept in Auftrag

Eschwege. In Eschwege fehlen Kindergartenplätze. Während bei der Betreuung der Mädchen und Jungen ab drei Jahre der Bedarf nahezu komplett gedeckt werden kann, sind bei den U-3-Kindern erhebliche Defizite zu beklagen.

Die Stadtverordnetenversammlung beauftragte den Magistrat am Donnerstagabend mit einem Konzept, um der Entwicklung entgegen zu steuern. Bürgermeister Alexander Heppe begründete den Verzicht der Stadt auf den Bau einer neuen Tagesstätte mit wirtschaftlichen Gründen. Zwei Millionen Euro hätten aufgewendet werden müssen, um unter dem Strich die zusätzliche Kapazität lediglich einer Kindergartengruppe zu haben. Verabschiedet wurde auch eine Resolution für gebührenfreie Betreuung. 

Mehr zum Thema in der gedruckten Samstagausgabe und in e-paper 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.