Parteien werben mit bekannten Politikern für die Kandidaten im Werra-Meißner-Kreis

Köpfe und Parolen: Die Parteien werben auf Plakaten mit Personal und Inhalten um Wählerstimmen. In zweieinhalb Wochen werden Kreistage, Stadtverordnetenversammlungen, Gemeindevertretungen und Ortsbeiräte gewählt. Foto: Sagawe

Eschwege. Kommunale Themen bestimmen die heiße Phase des Wahlkampfs. Die Parteien und Wählergemeinschaften im Werra-Meißner-Kreis setzen in den letzten zweieinhalb Wochen bis zum Wahlsonntag auf die Auseinandersetzung mit den kleinen und großen Fragen vor Ort.

Darauf ist ein Teil der Plakatwerbung ausgerichtet, damit setzen sich die Wahlkämpfer an den Informationsständen auseinander.

PROMINENTER BESUCH 

Parteiprominenz soll Besucher zu Veranstaltungen locken und dabei helfen, Positionen an den Mann zu bringen. Die SPD hat den früheren Bundesfinanzminister und hessischen Ministerpräsidenten Hans Eichel für einen Auftritt am 3. März in der Stadthalle in Eschwege gewonnen. Thomas Oppermann, Fraktionsvorsitzender im Bundestag, kommt am kommenden Freitag nach Aue und nach Eschwege. Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer am 3. März in Hessisch Lichtenau und Staatssekretär Kurt Wiegel am 20. Februar in Vierbach sind die prominentesten Gäste der CDU. Die FPD will mit dem früheren Wirtschaftsminister Dieter Posch am Mittwoch in Wanfried und mit Landtagsfraktionsvorsitzendem Florian Rentsch am Samstag in Großalmerode punkten.

Prominentester Gast der Grünen ist am 26. Februar der hessische Fraktionsvorsitzende Mathias Wagner in Witzenhausen. Wirkliche Parteiprominenz, sagt die Linke, sei für einen Besuch im Werra-Meißner-Kreis nicht zu bekommen. „Wir brauchen keine überregionale Politikprominenz, unsre Stärke ist der Sachverstand vor Ort“, argumentiert die Freie Wählergemeinschaft.

WAHLKAMPFSTÄNDE 

Die großen Parteien sind in nahezu allen Kommunen mit Informationsständen vertreten. SPD und CDU nutzen die Samstage und die Markttage in den Städten und Gemeinden für ihre Auftritte. Die Freie Wählergemeinschaft konzentriert sich mit ihren Kandidaten an den letzten drei Samstagen vor der Wahl auf Eschwege als Standort und setzt Schwerpunkte in weiteren Kommunen. In mehreren Städten und Gemeinden hat sich die FDP angesagt, die nicht in allen Kommunen antritt. Die Linke will zusätzlich am 24. Februar mit einem Kampagnen-Bus auf Wahlkampftour durch den Kreis gehen. Die Grünen sind mit Wahlständen dort vertreten, wo sie antreten.

SPITZENPERSONAL 

Die Freien Wähler plakatieren mit Sachaussagen. SPD und CDU machen auf den Schautafeln Werbung mit ihrem Führungspersonal. Die Christdemokraten setzen auf das Trio an der Spitze der Liste, die Genossen bieten ein ganzes Team auf. Personal zeigen auch Grüne, FDP und Linke auf den unterschiedlichen Werbeträgern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare