Neuer Club

Der Party-Würfel ist eröffnet

+
Bis in die frühen Morgenstunden feierten und tanzten die Partygäste im neu eröffneten Qube-Club an der Niederhoner Straße.

Eschwege. Draußen war es eiskalt, drinnen umso heißer: Die mit Spannung erwartete offizielle Neueröffnung des Qube Clubs an der Niederhoner Straße lockte in der Nacht zu Sonntag so viele Gäste an, dass Türsteher und Garderobe kaum hinterherkamen.

Wer die Warteschlangen aber schließlich hinter sich gelassen hatte, konnte sich über eine wilde Party freuen.

Die jungen Betreiber Aljoscha Krostitz (19) und Jonas Fleischer (20) hatten im Hinblick auf ihre Location nicht zu viel versprochen. „Es ist richtig cool hier, irgendwie elegant, aber trotzdem lässig“, meinten etwa Theresa und Jenny, die aus Bad Sooden Allendorf gekommen waren, „jetzt brauchen wir nicht mehr zum Feiern nach Kassel oder Göttingen fahren.“

Sie zählten zu den allerersten Gästen, die das komplett neu gestaltete Interieur in Augenschein nehmen konnten. Vor allem die großzügige Tanzfläche und der Lounge-Charakter der oberen Ebene kamen bei den beiden richtig gut an. Genau wie der DJ, der bis in die frühen Morgenstunden mit seinen gekonnten Mixes überzeugte. Für die Raucher gibt es außerhalb des Clubs einen eigenen Bereich, der in einem zusätzlich aufgebauten Zelt ebenfalls eine Theke aufweist.

„Ich bin sehr froh und erleichtert, dass jetzt alles läuft“, freute sich Jonas Fleischer, als er sich zufrieden das Partytreiben in seinem Laden ansah, „noch eine Stunde vor der Eröffnung habe ich hier auf einer Leiter rumgestanden und die letzten Lichter eingeschraubt“, erzählte er. Sein Geschäftspartner und er nahmen stolz die Glückwünsche der ersten Gäste entgegen. Auch der Besitzer des Gebäudes, der Niederländer André Palmaccio, zeigte sich angesichts des großen Erfolges der ersten Party sehr angetan: „Ich war von Anfang an begeistert von den Jungs und ihrem Konzept, deswegen habe ich ihnen das Objekt ja auch sofort vermietet.“

Von der Vip-Lounge, die über eine Treppe zu erreichen ist, hatten er und seine Familie den besten Blick auf das Geschehen im Qube Club: Dort amüsierten sich um die 600 Gäste, vorwiegend junges Publikum zwischen 18 und 30 Jahren, einfach prächtig. Die meisten von ihnen hatten den Dresscode, auf der Einladung war von Abendgarderobe die Rede, eingehalten. Vor allem manche Mädels hatten sich ordentlich aufgebrezelt - auf High Heels und im Minirock ging es zwischen Tanzfläche und Theke hin und her: „Es ist einfach nur großartig hier“, freuten sich angesichts solcher Aussichten auch die Herren der Schöpfung.

Im Qube Club soll es aber nicht nur solche wilden Partynächte geben, die Macher setzen eher auf ein vielfältiges Konzept, das Veranstaltungen ganz verschiedener Richtungen ermöglichen soll. So steht bereits das Programm für April, das auch mit Slam, Ü30-Party und Abi-Fete aufwartet.

Von Melanie Salewski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare