Stuten waren angebunden

Pferde vor Eschweger Tierheim ausgesetzt

+
Ausgesetzt: Jetzt kümmern sich Mitarbeiter des Tierheims um die Pferde. Im Bild die hellere Stute - vermutlich eine Norwegermischung.

Eschwege. Die Leiterin des Eschweger Tierheimes traute am Dienstagmorgen kaum ihren Augen: Als sie gegen 6.40 Uhr am Tierheim an der Thüringer Straße eintraf, waren dort direkt an der Tür von bisher Unbekannten zwei Pferde angebunden worden.

Bei den Tieren handelt es sich um zwei Stuten, vermutlich eine helle Norwegermischung und um ein braunes Islandpferd.

Lesen Sie auch:

-Debatte um Pferdesteuer schadet Betrieb in Bad Sooden-Allendorf

-Stadt billigt Demo gegen Pferdesteuer

-Reitvereine gegen Pferdesteuer: Das macht Jugendarbeit und Reitsport kaputt

Kaestner informierte sofort die Polizei als auch das zuständige Veterinäramt, dass die beiden Fundtiere Dienstagvormittag begutachtete. Nach Angaben des Amtes sind die Tiere in guten Zustand. „Sie sind aber nicht registriert, was bedeutet, dass wir den Besitzer nicht ermitteln können“, so der Sprecher des Kreises Jörg Klinge.

Das heißt für das im Moment mehr als überfüllte Tierheim, dass die beiden Pferde dort erstmal bleiben müssen. „Wir sind verpflichtet, Fundtiere aufzunehmen“, bestätigt die Heimleiterin. „Selbst wenn jemand die Tier erkennen sollte und der Besitzer bekannt ist, kann der immer noch behaupten, sie seien ihm gestohlen worden.“

Die Polizei kann im Fall der ausgesetzten Pferde zunächst nichts unternehmen. „Das könnten wir nur, wenn die Tiere nachweislich misshandelt wurden“, so der Sprecher der Polizei Jörg Künstler. An der Thüringer Straße versuchen die Ehrenamtlichen nun eine Lösung für die Fund-Pferde zu finden.

Die einzige Box ist eigentlich zu klein für beide, zumal fehlt es an Heu, Stroh und Hafer. Am Dienstag bekamen die Tiere erstmals das Kaninchenheu in die Raufe. Warum die beiden großen Tiere ausgesetzt wurden, bleibt vorerst offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare