Long-Heavy-Night: Piraten in der Kulturfabrik

Rocknacht im E-Werk: Die Musiker der Band King Leoric begeistern das Publikum mit ihrem neuen Hit „Downstairs“ und zahlreichen anderen Stücken. Foto: Rimbach

Eschwege. Als Headliner hatten die Veranstalter die bekannte Band Ohrenfeindt aus Sankt Pauli engagiert. Zum Auftakt heizte The Ugly Earthlings - eine Black-Sabbath-Tribute-Band - dem Eschweger Publikum ein. Die Musiker begeisterten mit ihren Interpretationen von legendären Songs wie „War Pigs“, „Children of the Grave“ und „Paranoid“.

King Leoric feierte schon einige Erfolge und rockte auch die Kulturfabrik E-Werk in der sechsten Long Heavy Night am Samstag. Und schließlich war da noch die Hamburger Gruppe Seven Seas - die Mitglieder der Band sind ausgewiesene Piraten-Fans.

Das Metal-Publikum erlebte ein ansprechendes Festival mit den vier Bands. Die einzigartige Akustik und geniale Lichteffekte bereiteten den Künstlern eine perfekte Bühne. Besonders gut wurde Seven Seas vom Publikum empfangen. Die fünf Künstler leben ihre Musik und das Thema Piraterie. So findet sich in ihren Songs ausschließlich geschichtliches Material aus der Piraten-Ära wieder, was bei den Fans sehr gut ankam. Sie stellten drei Songs ihres neuen Albums vor, das bald veröffentlicht werden soll. Leoric, auch schon in Italien auf Tournee und schon einmal Headliner vor 4000 Leuten ist in Wolfenbüttel zuhause. Unter unzähligen Songs gaben sie auch neue Hits wie „Downstairs“ zum Besten und überraschten das Publikum mit ihrem Können. Mittlerweile ist die Band so erfolgreich, dass sie selbst Accept kaum noch nachsteht. Für die Band, deren Gitarrist Björn Patschurek für zwei Jahre aus beruflichen Gründen ins Ausland geht, war es außerdem ein sehr emotionaler Abend. Dass es sich um den vorerst letzten Auftritt mit allen vier Mitgliedern, die schon drei Alben gemeinsam veröffentlichten, handelte, spürte auch das Publikum, das von der Stimmung mitgerissen wurde.

Veranstalter Jens Manegold, der bereits zuvor Kontakt zu einem Mitglied der Band hatte, zeigte sich vor allem von seiner Hauptband Ohrenfeindt begeistert. Dieses besondere Festival wird den Besuchern noch lange in Erinnerung bleiben. Dabei ist für das nächste Festival sogar schon eine Gruppe aus Frankreich im Gespräch, mit der das diesjährige Spektakel vielleicht sogar getoppt werden kann.

Von Eden Sophie Rimbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare