Polizei nimmt falschen Beamten fest, der Senioren betrügen wollte

Eschwege. Die Polizei hat am vergangenen Freitag einen 30-jährigen Bremer festgenommen, der ein älteres Ehepaar um eine hohe Geldsumme betrügen wollte. Das teilt ein Pressesprecher jetzt mit.

Vorausgegangen war der Anruf des angeblichen Polizeihauptkommissars Schulz zwei Tage zuvor bei den 74 und 78 Jahre alten Senioren in Eschwege. Der 30-Jährige erwähnte dabei die Festnahme eines Paares, bei dem neben Diebesgut eine Liste mit Namen aufgefunden wurde – auch mit dem ihrigen.

Weil die beiden Herrschaften offensichtlich das Ziel von Einbrechern seien, erkundigte sich der vermeintliche Polizist nach Wertsachen wie Bargeld und Schmuck. Unter anderem erschien dabei im Display die Telefonnummer 0 11 10. Dem Anrufer gelang es zunächst glaubhaft zu vermitteln, dass er ein Beamter ist.

Im Zuge weiterer Telefonate forderte er mit Nachdruck, dass verfügbares Geld bei der Bank abgeholt und übergeben werden soll. „In dieer Phase verhielt sich das Ehepaar vollkommen richtig, indem es die echte Polizei informierte“, lobt Sprecher Jörg Künstler.

Die Beamten des zuständigen Kommissariats 20 der Kripo übernahmen die Ermittlungen und führten „Regie“ bei den weiteren Anrufen des falschen Polizisten. So wurde am vergangenen Freitag eine Geldübergabe im Bereich der Friedrich-Wilhelm-Straße/Moritz-Werner-Straße vereinbart, die zur erwähnten Festnahme führte. Gleichzeitig fanden Verkehrskontrollen zwischen 12.40 und 14.15 Uhr am Weidenhäuser Kreuz und dem Hoheneicher Rondell statt.

Der 30-Jährige machte bei der Polizei keine Angaben, gegen ihn wurde ein Untersuchungshaftbefehl beantragt, der in der Folge auch erlassen wurde. Pressesprecher Jörg Künstler lobt nochmals ausdrücklich das vorbildliche Verhalten der Betroffenen, die rechtzeitig die Masche erkannten und der Behörde meldeten. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare