Polizei im Werra-Meißner-Kreis Kreis warnt vor umherziehender Teerkolonne

Vor umherziehenden sogenannten Teerkolonnen warnt die Polizei derzeit. Meist seien die Dienstleistungen und Angebote unseriös.

Werra-Meißner. Vor einer offenbar britischen sogeannten Teerkolonne warnt die Polizei im Werra-Meißner-Kreis. Wie ein Sprecher berichtet, war ein Trupp Arbeiter am Donnerstagnachmittag gegen 15.30 Uhr in der Sudetenstraße in Hessisch

Vorfälle in Hessisch Lichtenau und Bad Sooden-Allendorf

Lichtenau bei einem Bewohner vorstellig geworden und habe ihm Teerarbeiten angeboten. Der Grundstücksbesitzer schickte die Männer aber weg. Von einem ähnlichen Vorfall am Mittwochnachmittag berichtet die Polizei, wo in unterschiedlichen zeitlichen Abständen zwischen 14 und 17 Uhr Fahrzeuge mit britischer Zulassung bei einem Zimmereibetrieb an der Hilberlachestraße in Bad Sooden-Allendorf vorgefahren seien. Die Fahrzeuge seien jeweils mit mehreren Männern besetzt gewesen, die dann in gebrochenem Deutsch bei dem Betrieb diverse Werkzeuge zum Verkauf angeboten haben sollen. Auch dort habe man sich aber nicht weiter mit den Männern eingelassen, die danach wieder abfuhren. Nach Aussage der Zeugen habe es sich einmal um einen weißen Mercedes Vito und ein einem anderen Fall um einen blauen Kastenwagen gehandelt. Zudem, so der Polizeisprecher, ist ein einmal ein grüner und einmal ein grauer Pritschenwagen aufgefallen.

Bürger sollen vorsichtig sein 

Die Polizei warnt, die Leistungen solcher Teerkolonnen in Anspruch zu nehmen und rät zu besonderer Vorsicht. Erfahrungen mit derartigen Arbeitern, die oftmals Ausbesserungen an Haus und Grundstück in Form von Teer-Arbeiten, Dachrinnensanierungen oder ähnlichem anbieten, hätten in der Vergangenheit gezeigt, dass deren angebotenen Dienstleistungen oft unseriöser Natur seien und nicht selten im Nachgang zu Problemen geführt hätten.

Diese Tipps gibt die Polizei 

- Lassen Sie nur Handwerker in ihre Wohnung, ihr Haus oder auf ihr Grundstück, die sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. - Lehnen Sie jegliche Angebote von Wanderarbeitern ab, die ihnen spontane Bauarbeiten und Dienstleistungen auf ihrem Grundstück (Dach- und Pflasterarbeiten) anbieten. -  Tatsächlich sofort angefangene Arbeiten dienen meist nur als Täuschung und werden nicht beendet. -  Derartige Arbeiten werden regelmäßig unfachmännisch, fehlerhaft und unvollständig ausgeführt.- Zahlen Sie niemals Geld im Voraus. 

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare