Wohnen im Alter

Quartierssanierung Werra-Meißner: So lange wie möglich zu Hause bleiben

Ein barrierefreies Badezimmer ermöglicht Vielen, länger zu Hause wohnen zu bleiben.
+
Ein barrierefreies Badezimmer ermöglicht Vielen, länger zu Hause wohnen zu bleiben.

Der Umzug in eine neue Wohnung ist ein einschneidendes Ereignis. Oft liegt der Grund für einen Wohnungswechsel im Bad.

Werra-Meißner – „Wenn das Bad nicht mehr erreichbar oder wie gewohnt nutzbar ist, kann die tägliche Körperpflege irgendwann nicht mehr durchgeführt werden. Dann denken viele mit Schrecken daran, dass der Umzug in ein Pflegeheim die einzige Möglichkeit ist, um die Situation zu verbessern“, sagte Mirijam Holzhauer, Sanierungsmanagerin der Quartierssanierung im Werra-Meißner-Kreis.

Doch schon ein Umbau des Badezimmers ermöglichen viele weitere Jahre im Eigenheim. Denn im Wohnumfeld könnten viele Barrieren beseitigt werden, sagt Holzhauer. Der Werra-Meißner-Kreis setzt sich daher mit dem Quartiersmanagement dafür ein, dass die Werra-Meißner möglichst lange etwas von ihren eigenen vier Wänden haben – unter anderem mit dem Seminar: „Wohnen in jedem Alter“.

Holzhauer empfiehlt etwa den Austausch der Badewanne gegen eine bodengleiche Dusche, breite Eingänge und das Montieren von Fenstergriffen oder Heizungsthermostaten in erreichbarer Höhe. Lampen, Haltegriffe und Sitzgelegenheiten könnten umgestellt oder umgebaut werden. „Barrierefreiheit hat heute nichts mehr mit dem Altern zu tun, sondern ist zu hundert Prozent komfortabel, modern und bietet zudem noch Sicherheit“, sagt Mirijam Holzhauer.

Ein Mangel an Wohnkomfort betrifft vor allem ältere Bestandsgebäude – etwa die zahlreichen Fachwerkgebäude im Kreis, wie auch der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Rainer Wallmann, Projektleiter der Quartierssanierung, erklärt. „Wohn- und Energiestandards haben sich seitdem enorm verändert.“

Um weiterhin attraktiven Wohnraum anzubieten, müsste sich hier etwas ändern. Er empfiehlt daher die energieeffiziente Modernisierung. Das käme auch dem Klimaschutz zu Gute. Die Online-Formate der Quartierssanierung des Werra-Meißner-Kreises klären nun darüber auf.

Dazu zählen etwa Ratschläge zu Fördermitteln von Pflegekassen, aus öffentlichen Mitteln sowie den Investitions- und Kreditprogrammen der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Zum Beispiel gäbe es ab Pflegegrad 1 bis zu 4000 Euro Zuschüsse für Wohnumfeld verbessernde Maßnahmen (SGB XI §40).

Weitere Infos sowie die Anmeldung zum nächsten Online-Seminar, das am 27. April ab 17 Uhr zum Thema „Dämmsysteme“ stattfindet, gibt es auch auf der Internetseite der Quartierssanierung unter: qs-wmk.de.

Von Diana Wetzestein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare