Kooperation von Werraland-Werkstätten und RFM

„Radio macht mir einfach Spaß“

Hat alles im Griff: Lena Ronshausen arbeitet ab Januar fest beim RFM-Mittagsmagazin am Dienstag mit. Foto: privat

Eschwege. Schon seit einiger Zeit plant Rundfunk Meißner (RFM) eine Kooperation mit den Werraland-Werkstätten. Die Ferienspiele in den Sommerferien machten den Anfang. Unter dem Motto „Wer will fleißige Handwerker seh’n“ fuhren die jungen Radiomacher insgesamt dreimal auf den Hessenring und lernten sowohl den kompletten Berufsbildungsbereich als auch den Arbeitsbereich der Werkstätten kennen. Gemeinsam mit zwei Auszubildenden weihten sie den neu gebauten Erlebnisparcours ein.

Eine von den Auszubildenden im Berufsbildungsbereich, die bei den Ferienspielen dabei war, ist Lena Ronshausen. Die 21-Jährige wünschte sich seit Langem schon, in den Medienbereich hineinschnuppern zu können. Und so machte sie den Anfang bei Rundfunk Meißner. Nach einem ersten Schnuppertag im September, absolvierte sie im November ein dreiwöchiges Praktikum bei RFM. Wie die anderen Praktikanten auch begleitete sie unsere Mitarbeiter im Alltag, auf Presseterminen, bei Sendungsvorbereitungen und im Studio.

Höhepunkt der dritten Woche war eine einstündige Live-Sendung mit nur einem Interview-Gast, Bürgermeister Thomas Mäurer aus Lenas Heimatort Weißenborn. Fragen hatte sie genug, und mithilfe von RFM-Mitarbeitern kamen noch etliche hinzu. Die 2015 anstehende 650-Jahr-Feier, der in früheren Jahren existierende Zoo, der neue Wanderweg und natürlich die Arbeit des Bürgermeisters. Als es um die Musikauswahl ging, rief Lena kurzerhand auf der Gemeindeverwaltung an und fragte die Mitarbeiter von Thomas Mäurer nach dessen Vorlieben. „Radio macht einfach Spaß“, sagt sie und plant schon für die nächsten Sendungen.

Lena Ronshausen hat mit ihrem Praktikum den Grundstein für die Kooperation zwischen Rundfunk Meißner und den Werraland-Werkstätten gelegt. Ab Januar arbeitet sie fest im Team des RFM-Mittagsmagazins mit, das jeden Dienstag von 14 bis 16 Uhr läuft. Ein Bestandteil wird dann die Rubik „Lena liebt…“ sein, in der die 21-Jährige den Hörern von ihren Lieblings-Themen berichtet. „Das ist gelebte Inklusion“, sagt Constance Henning, die Leiterin des Berufsbildungsbereichs der Werraland Werkstätten. (red/dir) www.rundfunk-meissner.org

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare