Bis Jahresende müssen Wohnungen ausgestattet sein

Rauchmelderpflicht: Viele Vermieter wissen noch nicht Bescheid

Eschwege. Bis zum Jahresende müssen sämtliche Wohnungen im Werra-Meißner-Kreis und ganz Hessen mit Rauchwarnmeldern ausgestattet sein. Dann tritt die Rauchmelderpflicht auch für bestehende Wohnungen in Kraft. Bisher galt sie nur für Neu- und Umbauten.

Allerdings wissen vor allem Privatvermieter zum Teil noch nicht, dass sie sich um die Installation der Geräte kümmern müssen.

„Es gibt noch viel Unwissenheit“, sagt Wolfram Kieselbach, Vorsitzender des Haus- und Grundeigentümerverbands in Kassel, auf Anfrage der HNA. Er rät Vermietern, zeitig tätig zu werden, damit es bei den Fachfirmen kurz vorm Jahreswechsel nicht zu Engpässen kommt. Mieter müssen sich je nach Wohnungsgröße auf Mieterhöhungen in Höhe von einigen Euro pro Monat einstellen.

Ein Video, das erklärt, was man beim Kauf eines Rauchmelders beachten sollte und wie man ihn richtig anbringt, finden Sie am Freitagnachmittag an dieser Stelle.

In der Hessischen Bauordnung ist festgehalten, dass die Eigentümer dafür zuständig sind, die Wohnungen mit Rauchmeldern auszustatten. Die Kosten für dürfen sie auf die Miete umlegen. Für die Wartung - also den Austausch der Batterien und einen jährlichen Test, ob das Gerät funktioniert - sind die Mieter verantwortlich; es sei denn, der Eigentümer will die Aufgabe übernehmen.

Angebracht werden müssen die Geräte mindestens in Schlaf- und Kinderzimmern sowie in Fluren. Bei einem Brand schlagen die Rauchmelder Alarm und können so Leben retten. Denn die gefährlichen Rauchgase können tödlich sein. Allein in Kassel sterben nach Angaben der Feuerwehr jedes Jahr ein bis drei Menschen bei Bränden. „Die Fälle in den vergangen Jahren hätten vermutlich alle verhindert werden können, wenn in den Wohnungen Rauchwarnmelder installiert gewesen wären“, sagt Feuerwehrsprecher Ralf Krawinkel.

Kontrollen, ob die Rauchwarnmelderpflicht auch von allen Wohnungseigentümern umgesetzt wird, sind bislang nicht vorgesehen.

Von Katja Rudolph

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare