„Region profitiert enorm von EU“

Regionalkonferenz im E-Werk Eschwege: Brüsseler Fördertöpfe für Projekte vor Ort 

+
Aus Brüssel direkt in die Region: Mit EU-Geld gefördert wurde unter anderem die Vermarktung regionaler Lebensmittel ("Regionale Entdeckungen")– im Bild zu sehen der Datteröder Max Beck. 

Die Europäische Union wirkt nicht nur im Großen, sondern auch konkret in unserem Alltag.

Das Freiwillige Soziale Schuljahr (FSSJ) etwa, der Masterplan Digitalisierung für den Landkreis Werra-Meißner oder auch das Schaffen von barrierearmen Wohnungen im Dorfzentrum Germerode, um nur einige konkrete Beispiele zu nennen, wären nicht möglich ohne die Förderungen aus Töpfen der EU.

Zuschussvolumen von 1,5 Millionen Euro

„46 Projekte vor Ort fallen allein in die laufende Förderperiode (2014 bis 2022) des EU-Leader-Programms“, teilt Sabine Wilke vom Verein für Regionalentwicklung mit. Das Zuschussvolumen betrage 1,5 Millionen Euro; insgesamt seien bislang vier Millionen Euro geflossen. „EU-Förderprogramme sind wichtige Hilfen, mit denen wir in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen gemacht haben“, sagt Sabine Wilke – die gesamte Region profitiere enorm.

Europäische Mobilitäts- und Beteiligungsprojekte

„Die Europäische Kommission investiert nun zunehmend in EU-Förderprogramme, die es den Bürgern ermöglichen, an europäischen Mobilitäts- und Beteiligungsprojekten teilzunehmen“, erklärt der Hessische Europastaatssekretär Mark Weinmeister (CDU). 

Mark WeinmeisterEuropastaatssekretär

Und gemeinsam haben das Hessische Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und das Europe Direct Informationszentrum (EDIC) im Regierungspräsidium Kassel am Donnerstag in die Räumlichkeiten des E-Werks in Eschwege eingeladen, um im Zuge einer Regionalkonferenz genau solche Brüsseler Fördertöpfe für Projekte vor Ort im Detail vorzustellen.

Schwerpunkt Jugend 

„Der Schwerpunkt der Eschweger Konferenz wurde auf den Bereich der Jugend gelegt“, sagt Nicole Maisch vom Info-Zentrum EDIC und Moderatorin der Veranstaltung. Explizit richteten sich die Fachvorträge an Vertreter der Kommunen – „froh bin ich über die Teilnahme zahlreicher Bürgermeister, die die Informationen in Städte und Gemeinden tragen können“–, an Akteure der diversen Partnerschaftsvereine sowie an Institutionen, deren Vertreter aus ganz Nordhessen nach Eschwege gekommen waren.

Aus Brüssel direkt in die Region: Mit EU-Geld gefördert wurde unter anderem die touristische Vermarktung der biologischen Vielfalt an der Wanfrieder Plesse.

Vorgestellt wurden:

.Europa für Bürgerinnen und Bürger (EfBB): Ziel des Programms ist es, den Menschen in Europa ein besseres Verständnis der Europäischen Union und der politischen Entscheidungsprozesse zu vermitteln.

Es referierte Jeanette Franza von der EfBB-Kontaktstelle Deutschland. Weitere Infomationen: kontaktstelle-efbb.de; Telefon 0228/2 01 67 29.

.Erasmus+ „Jugend in Aktion“: Es handelt sich um einen Programmbereich für junge Menschen im Umfeld der formellen und informellen Bildung. Gefördert werden grenzüberschreitende Beteiligungsprojekte und Freiwilligendienste.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter der Adresse erasmusplus.de

.Europäisches Solidaritätskorps (ESK): Komplementär werden etwa inländische Freiwilligentätigkeiten, Praktika und Solidaritätsprojekte gefördert – vor allem in Bereichen, in denen es keine vergleichbaren nationalen Strukturen und Förderprogramme gibt.

In Eschwege sprach dazu Julia Schwamm von der Nationalen Jugend für Europa. Weitere Informationen im Internet unter solidaritaetskorps.de

Aus Brüssel direkt in die Region: Mit EU-Geld gefördert wurde unter anderem die Anbindung von Hessisch Lichtenau an den Ars Natura. 

Info-Zentrum EDIC

Für Fragen rund um Europa stehen die Akteure des Europe-Direct-Informationszentrums (EDIC) Nod-Ost-Hessen zur Verfügung. Geboten werden fundierte Recherchen etwa zu Programmen und Finanzierungsmöglichkeiten. Auch die Zusammenarbeit mit EU-Verbindungsstellen wird vorangetrieben. 

Kontakt: Team Europe Direct, E-Mail: eu-infozentrum@rpks.hessen.de, Telefonnummer 0561/1 06 10 60; Internet: rp-kassel.hessen.de/EDIC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare