Bundestagskandidaten im Porträt

Sabine Leidig (Die Linke) schöpft Kraft im eigenen Garten

+
Ruheoase Garten: Sabine Leidig genießt es, im Grünen die Zeitung zu lesen oder in der Erde zu buddeln, um Kräuter und Pflanzen zu pflegen. Zum dritten Mal kandidiert sie für die Linken für den Bundestag, zum ersten Mal davon für den Wahlkreis 169. 

Kassel/Werra-Meißner. Sabine Leidig ist Spitzenkandidaten der hessischen Linken für die Bundestagswahl. Sie wohnt jetzt in Kassel und tritt zum ersten Mal im Wahlkreis 169 an.

Werra-Meißner. Die Brötchen vom Bio-Bäcker um die Ecke seien die besten, sagt Sabine Leidig und greift sich eines mit Kürbiskernen. Unbedingt probieren müsse man die einmal, genau wie die Erdkirschen aus dem eigenen Garten – eine Physalis-Art, aber wesentlich sanfter im Geschmack.

Ein Blick auf den Frühstückstisch der Bundestagsabgeordneten von den Linken zeigt, wofür die zierliche 56-Jährige steht: Gesund sollte es sein, klar, aber auch regional und vor allem ökologisch angebaut. Die Marmelade ist selbst gemacht, der Honig trägt das Logo der heimischen Imker und der Schinken kommt vom Metzger um die Ecke. „Dafür zahle ich dann auch gerne einmal etwas mehr“, sagt Leidig, die zum dritten Mal für die Linken im Bundestagswahlkampf kandidiert und die seit 2016 den Wahlkreis 169 den ihrigen nennt.

Kennenlern-Tour

Um den besser kennenzulernen, war sie jetzt zweimal auf einer Fahrradtour rund um Hersfeld unterwegs. „34 Kilometer sind wir das eine Mal gefahren“, sagt sie und lacht, „für einige war das doch eine ganz schön weite Strecke.“ Nicht aber für sie: Gleich zwei Fahrräder befinden sich in ihrem Besitz, die für Leidig ein Alltags-Fortbewegungsmittel sind. Eines steht in ihrer Wohnstadt Kassel, das andere in Berlin, wo die Politikerin wegen ihrer Tätigkeit im Bundestag eine Zweitwohnung unterhält – gut sechs Kilometer betrage dort die Strecke zu ihrem Büro. Und falls einmal ein längerer Weg anstehe, werde eben auf das öffentliche Verkehrsnetz zurückgegriffen: „Ein Auto besitze ich nicht“, sagt Leidig, die mit sich zufrieden wirkt und den Blick fest auf ihren Gegenüber richtet, wenn sie mit ihm spricht.

Hobbys

Herrühren mag ihre in sich ruhende Art sicherlich auch von ihrem zweiten Hobby neben dem Fahrradfahren: dem Tango Argentino tanzen. Vor mehreren Jahren habe sie das schon für sich entdeckt, mag die immer neuen Herausforderungen dieser Tanzrichtung durch den unklaren Führungsstil – und die nebenbei gesundheitsfördernde Wirkung: die Haltung werde gerader, der Rücken stabiler.

Und auch die kognitive Leistungsfähigkeit sei nachgewiesen. „Egal in welcher Stadt ich bin, ich schaue immer, ob ich dort irgendwo tanzen gehen kann“, sagt Leidig, die bei einem dieser Kurse ihren Lebensgefährten kennengelernt hat. Ihre dritte Leidenschaft gilt ihrem Garten.

Stauden stehen dort und Sonnenblumen, Kräuter sind ebenso gepflanzt worden wie die Erdkirschen.

„Manchmal gehe ich direkt von der Haus- durch zur Gartentür“, erzählt die Mutter eines Sohnes und Großmutter zweier Enkel. Ihr gefalle, dass man dort schnell sieht, was man geschafft hat – wie auch beim Putzen oder der Küchenarbeit. „Früher war das nicht so, jetzt mache ich das gerne,“ erzählt Leidig.

Politische Ziele für die Region

Auch wenn Sabine Leidig nach eigener Aussage lieber Bundes- als Kommunalpolitik betreibt: Für den Wahlkreis 169 (Werra-Meißner/Hersfeld-Rotenburg) hat sie sich einige Ziele gesetzt:
• Ausbau des Nahverkehrsnetzes • Stärkung des Güterbahnhofs in Bebra
• Gerechte Löhne in der Logistikbranche wie bei Amazon in Bad Hersfeld
• Potenzial der ökologischen Landwirtschaft besser ausnutzen.
Mehr Informationen über die Ziele von Sabine Leidig 

Zur Person

Sabine Leidig (56) ist in Heidelberg aufgewachsen. Dort hat auch ihre politische Sozialisation stattgefunden: Am deutschen Krebsforschungszentrum war die Biologielaborantin erst Jugendvertreterin, später Personalrätin. Ab 1992 war sie hauptamtlich beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) Baden-Württemberg, ab 1996 DGB-Vorsitzende für die Region Mittelbaden. Von 2002 bis 2009 war Leidig Bundesgeschäftsführerin von Attac Deutschland. Vor der Bundestagswahl 2009 wurde sie Mitglied der Partei Die Linke, für die sie auf Listenplatz 1 in Hessen zur Wahl kandidierte. Zur Bundestagswahl 2013 trat sie als Direktkandidatin im Bundestagswahlkreis Hanau an. Leidig wohnt mit ihrem Lebensgefährten seit Ende des vergangenen Jahres in Kassel. Sie ist Mutter eines Sohnes und hat zwei Enkelkinder. 

Zehn kurze Fragen

• Jeans oder Stoffhose? Stoffhose
• Meer oder Berge? Berge
• Facebook oder Twitter? Twitter
• Bier oder Wein? Wein
• Fußball oder Formel 1? nichts
• Hotel oder Zelt? Hotel
• Mercedes oder BMW? Fahrrad
• Rock oder Pop? Rock
• Ahle Wurscht oder Weckewerk? Ahle Wurscht
• Aufzug oder Treppe? Treppe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare