Fundbüro: Handys und Schlüssel am häufigsten abgegeben

+
Handys, Schlüssel und ein Fernseher: Matthias Herud von der Stadt Eschwege zeigt die eingegangenen Fundsachen.

Eschwege. Es gibt schöne Geschichten und skurrile. Ein Adressbuch fällt wohl unter letztgenannte Kategorie: Das wurde herrenlos in Eschwege gefunden, der Finder hat es ins Fundbüro im Rathaus gebracht.

Matthias Herud vom Fachbereich Ordnung und Soziales ist in dem Buch ein Familienname aufgefallen, der sehr oft auftauchte: Also rief er die Nummern alle an, um sich auf die Suche nach dem Eigentümer zu machen. Gefunden hat er den zwar nicht, dafür aber jemanden mit dem häufig vorkommenden Nachnamen: Er würde das Büchlein gerne haben und dann umgestalten wollen. „Aushändigen können wir das aber erst, wenn ein halbes Jahr nach dem Fund rum ist“, sagt Herud.

Entweder können die ehrlichen Finder die Gegenstände, die sie bei ihm abgegeben haben, dann wieder abholen, oder die Stadt wird neuer Eigentümer. „Fahrräder zum Beispiel versteigern wir regelmäßig, Handys geben wir an den Verein „Werkstatt für junge Menschen“ von der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck.“ Sowohl Fahrräder wie auch Handys werden oft abgegeben, ebenso Schlüssel und Portemonnaies.

Momentan steht auch ein Fernseher in den Regalen des Fundbüros: Der wurde vor Jahren gestohlen, die Polizei konnte den Eigentümer jedoch nicht ausmachen. Mit Freigabe der Staatsanwaltschaft landet solches Diebesgut dann auch im Fundbüro: „Auch den bewahren wir ein halbes Jahr lang auf.“ Einfach so abholen könne man den allerdings nicht, man müsse schon beschreiben können, wie der verlorengegangene Gegenstand aussehe.

Gut 20 bis 30 herrenlose Sachen trudeln monatlich bei Herud ein, wesentlich seltener kommen Menschen, um die Dinge auch wieder abzuholen. „Traurig ist es immer, wenn Mütter mit ihren jungen Kindern kommen, die ihr Stofftier suchen.“ Die würden jedoch nicht abgegeben, die Kinder müssten wieder weggeschickt werden. Weder eine schöne noch skurrile, sondern eine traurige Geschichte.

Von Constanze Wüstefeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare