Sanierungsarbeiten beim Kreis: Kreisbauamt zieht nach Oberhone um

+

Eschwege. Bedingt durch die Sanierungsarbeiten im Verwaltungsgebäude II am Schlossplatz 9 in Eschwege zieht das Kreisbauamt der Kreisverwaltung am Montag in das Bürogebäude in Oberhone um.

Während des Umzugs vom 12. bis 16. Januar werde nur ein eingeschränkter Dienstbetrieb angeboten, teilt Kreissprecher Jörg Klinge mit. Eine Bearbeitung von Bauanträgen und anderen Vorgängen durch Bauaufsicht und Denkmalschutz sowie die Bauverwaltung seien in dieser Zeit nur bedingt möglich. „Selbstverständlich sind telefonische Anfragen aber jederzeit möglich“, sagt Klinge. Ab Montag, 19. Januar, sind Bauaufsicht, Denkmalschutz und Bauverwaltung in den Büroräumen in der Honer Straße 49 in Oberhone in gewohnter Weise wieder erreichbar. Auch die telefonischen Durchwahlnummern der einzelnen Mitarbeiter bleiben unverändert.

Vom 21. bis 23. Januar zieht dann noch die Untere Wasserbehörde von Eschwege in das Kreishaus Witzenhausen, Nordbahnhofsweg 1, um. Auch hier ist laut Klinge innerhalb dieses Zeitraumes nur ein eingeschränkter Dienstbetrieb möglich. Die neuen Telefonnummern der Unteren Wasserbehörde in Witzenhausen werden noch veröffentlicht und sind auch über das Internet abrufbar. (dir)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare