Hitze drückte die Besucherzahl

Schnellcheck Johannisfest: So lief der erste Abend im Zelt am Donnerstag 

Eröffneten das Johannisfest 2017: Die Festwirte Mario Borschel (von links) und Georg Grein sowie Bürgermeister Alexander Heppe, der zu Beginn wieder reimte. Foto: Stück

Eschwege. Am Donnerstagabend hatte das Festzelt auf dem Werdchen das erste Mal mit neuen Festwirten und mit neuem Konzept geöffnet. Wir haben geschaut, was sich verändert hat.

? Hat sich das neue Zelt positiv bemerkbar gemacht?

! Schon. Nachdem in früheren Zeiten mehrere Zelte zusammengestellt waren, gibt es jetzt ein durchgehendes, das durch zwei Thekenzelte ergänzt wird. So hat man von fast jedem Platz eine gute Sicht auf die Bühne. Alles wirkt deutlich hochwertiger. Das fängt bei den Toiletten an und endet beim Kassenhäuschen. Erfreulich, dass der Thekenbereich mit Stehtischen aufgelockert wurde. Wirklich riesig ist die Cocktailbar, von der man eine gute Übersicht über das gesamte Zelt hat. Die drückende Hitze vom Donnerstagabend konnte auch in dem neuen Zelt nur schwer behoben werden. In den nächsten Tagen soll es aber kühler werden.

? Wie war der Service im Zelt?

! Der war in Ordnung. Jeder Gast, der ein Bier wollte, hat es innerhalb kürzester Zeit bekommen. Die Tische wurden wie versprochen sehr zügig abgeräumt. Dazu war das Personal immer freundlich. Es ware eine Verbesserung, aber kein Quantensprung zum vorherigen Festwirt.

? Musste die Security am ersten Tag eingreifen?

! Kaum. Der erste Tag im Zelt verlief ausgesprochen friedlich. Die Sicherheitsleute hatten hauptsächlich am Eingang zu tun, kontrollierten Taschen und achteten darauf, dass keine Gläser das Zelt verließen. Schön, war, dass sich die Männer dezent im Hintergrund bewegten.

? Haben sich die Besucher an die neuen Getränke-Chips gewöhnt?

! Diskussionsthema waren die neuen Getränkechips an jeder Ecke. Nach Jahrzehnten des grünen Hendrich-Dollars war es für viele Festzelt-Besucher eine Umstellung, jetzt mit den kleineren, blauen Plastikmarken zu bezahlen. Am Ende des Abends war es kein Thema mehr. Vorteil: Von den jetzt kleineren Chips passen mehr in die Hosentasche.

? Hat die Stimmung am ersten Abend gepasst?

! Die Stimmung war spitze. Mit den Estanas haben die Festwirte eine der Topbands aus der Region verpflichtet. Ihre Show war nicht nur professionell, sondern riss das Publikum auch mit. Das Zelt war allerdings nur schwach besucht. Zu Beginn fast leer füllten sich die Reihen nach dem Regenguss allmählich. Rund 600 Besucher waren da.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Wochenendausgabe der Werra-Rundschau sowie im E-Paper. 

Von Tobias Stück 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare