Schon wieder Betrugs-Anrufe:Täter gaben sich als Enkel oder Polizist aus

+
Wieder gab es Versuche im Werra-Meißner-Kreis: Mit geschickten Fragen erschleichen sich Trickbetrüger das Vertrauen meist älterer Mitbürger, geben vor ein Verwandter zu sein und bringen so die Angerufenen mit dem sogenannten Enkeltrick um ihre Ersparnisse. In den jüngsten Fällen blieb es allerdings beim Versuch. Unser Bild ist ein Symbolbild. 

Werra-Meißner. Auch am Donnerstag gab es wieder betrügerische Anrufe bei Senioren im Werra-Meißner-Kreis, so Polizeisprecher Jörg Künstler.

In einem Eschweger Ortsteil kam es zu einem besonders perfiden Fall: Zunächst rief ein Mann bei einem 81-Jährigen an und gab sich als Nachbar aus. Er habe ein Auto ersteigert und brauche dafür 8000 Euro sowie Schmuck als Sicherheit für den Kauf. „Später rief dann ein angeblicher Polizeibeamter aus Hessisch Lichtenau vom K 12 an - was es natürlich dort nicht gibt“, so Künstler. Der Anrufer erklärte nun, dass er das vorausgegangene Telefonat mitgehört habe, den Sachverhalt prüfen und sich wieder melden werde. Während diesem Gespräch kam eine Bekannte des 81-jährigen hinzu, die das Gespräch übernahm. Der Anrufer legte daraufhin auf.

In Sontra erhielt eine 81-Jährige einen Anruf von einem Mann, der sich als ihr Enkel ausgab und um Geld für ein Auto bat. Die misstrauische Seniorin legte auf und rief ihren „richtigen“ Enkel an, um sich zu vergewissern.

Gegen 13 Uhr meldete sich in Hessisch Lichtenau eine Anruferin bei einem 87-Jährigen. Auch sie forderte Geld. Als Angehörige des 87-Jährigen hinzukamen, konnte auch dieser Betrugsversuch unterbunden werden. (fst)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare