Wettbewerb

Schüler aus dem Kreis unter den besten 300 beim Deutschen Gründerpreis

Gewinner aus dem Kreis: von links Malin Walduschat, Luca Rehbein (Baletto), Schulleiter der Beruflichen Schulen Eschwege Ekkehard Götting, Coach und Lehrer Erwin Neugebauer und Rainer Manegold, Moritz Hupfeld und Johannes Budde (Heat Sneaks) sowie Sparkassen-Vorstand Dietmar Janz.
+
Gewinner aus dem Kreis: von links Malin Walduschat, Luca Rehbein (Baletto), Schulleiter der Beruflichen Schulen Eschwege Ekkehard Götting, Coach und Lehrer Erwin Neugebauer und Rainer Manegold, Moritz Hupfeld und Johannes Budde (Heat Sneaks) sowie Sparkassen-Vorstand Dietmar Janz.

Beim Deutschen Gründerpreis sind zwei Teams aus dem Werra-Meißner-Kreis unter den Top 300 gelandet.

Eschwege – In Krisenzeiten braucht es besonders gute Ideen. Das findet auch die Sparkasse Werra-Meißner, die sich über die guten Platzierungen der beiden Teams aus dem Werra-Meißner-Kreis beim Deutschen Gründerpreis für Schüler freuten. Sie schafften es unter die Top 300 der insgesamt mehr als 800 Teams.

Gewinner

Die beiden Gewinner-Teams aus dem Kreis gehen auf die Beruflichen Schulen in Eschwege. „Die Kombination von Lifestyle mit Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit, die beide Teams in ihren Geschäftsideen umgesetzt haben, beeindrucken mich“ lobte Dietmar Janz vom Vorstand der Sparkasse Werra-Meißner.

Im Bundesranking konnte das Team „Heat Sneaks“, bestehend aus Johannes Budde, Nicolas Hoffmann, Constantin Cyrus, Moritz Hupfeld und Leo Wilhelm den 93. Platz belegen. Mit ihrer Geschäftsidee stellen sie Sneaker aus 100 Prozent recyceltem Material her.

Den 278. Platz belegte das Team „Baletto GmbH & Co. KG“ bestehend aus Luca Rehbein, Janik Ceh, Malin Waduschat, Gabriel Buculei, Maurice Rickmann und Heyder Imren. Sie entwickelten die Idee, Kinderbetten mit modularer Zusammensetzung zu vermieten und durch die Wiederverwendung den Umweltschutz zu unterstützen.

Wettbewerb

Beim Gründerwettbewerb ruft die Sparkasse bundesweit Schüler dazu auf, Geschäftsideen zu entwickeln. Im Fokus stünden Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein und Lifestyle, heißt es von der Sparkasse Werra-Meißner.

Aufgrund der Corona-Krise mussten die Teilnehmer die Aufgaben des Planspiels komplett virtuell lösen. Bundesweit nahmen rund 3500 Schüler in mehr als 800 Teams an der Spielrunde 2020 teil. Sie erstellten von Januar bis Mai einen fiktiven Businessplan mit Marketingstrategie, Homepage und Finanzplan. Für die besten 300 Teams gibt es jedes Jahr Geldpreise.

In diesem Jahr seien so insgesamt 800 Euro ausgeschüttet worden, heißt es von der Sparkasse.  red/mai

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare