Berufsinformation zum 20. Mal

Rotary-Club: Schüler fragen, Profis antworten

Im Gespräch über Sozialpädagogik vertieft: Rotary-Mitglied Geschäftsführer der Werraland-Werkstätten Gerd Hoßbach erklärt einer Schülerin des Beruflichen Gymnasiums die Zukunftschancen in seinem Arbeitsumfeld. Foto: Greim

Eschwege. Das Interesse war in den vergangenen Jahren größer. All diejenigen, die das Angebot der Eschweger Rotarier zu Berufsinformationsgesprächen nicht genutzt haben, können sich ärgern. Denn am Dienstagabend bot sich für Schüler die große Chance, Informationen aus fast 20 Berufsfeldern von Profis aus erster Hand zu bekommen.

Sozialpädagogen, Journalisten, Bankkaufleute, Chemiker, Lehrer und Experten aus Wirtschaft, Industrie sowie Gesundheitswesen oder Juristen standen den Schülern über eine Stunde Rede und Antwort und kümmerten sich ausführlich um ihre Fragen. Wie sind die Zukunftschancen von Tageszeitungen, welche Qualifikationen muss ich für den Polizeidienst mitbringen oder wie viel verdiene ich im Gesundheitswesen waren Fragen, die den Oberstufenschülern des Beruflichen Gymnasiums unter den Nägeln brannten.

Zum 20. Mal veranstalteten die Eschweger Rotarier mittlerweile diese Gesprächsrunde. Größtenteils konnten sie die Berufsfelder aus den eigenen Reihen abdecken, teilte Präsident Karsten Bommhardt bei der Begrüßung mit. Landes- und Bundespolizei, die Werra-Rundschau, Pädagogen und andere Unternehmen ergänzten das Spektrum.

Bernd Funke, Leiter der Beruflichen Schulen in Witzenhausen gab einen Überblick über die aktuelle Arbeitsmarktsituation. Gut qualifizierte Kräfte - besonders in IT- und Naturwissenschaftlichen Berufen - seien nach wie vor stark gefragt. Gesundheit, Medizin und Pflegeberufe hätten gute Zukunftschancen. (ts)

Berufsinformation bei den Eschweger Rotariern

Hintergrund

In den Rotary Clubs haben sich Angehörige verschiedener Berufe unabhängig von politischen und religiösen Richtungen zusammengeschlossen. Ihre Ziele sind humanitäre Dienste, Einsatz für Frieden und Völkerverständigung sowie „Dienstbereitschaft im täglichen Leben“. In Deutschland gibt es über 1000 Clubs, einen davon in Eschwege, der sich besonders um Berufsinformation und Jugendaustausch kümmert. (ts)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare