Schüler unterstützen Eschweger Tierheim

Eschwege. Hunde, Katzen, Mäuse und weitere Kleintiere, die ausgesetzt oder abgegeben wurden, finden im Eschweger Tierheim übergangsweise ein neues Zuhause. 

Doch damit sich die Tiere dort rundum wohlfühlen, braucht es neben engagierten Menschen auch viele weitere Dinge wie Futter oder Medizin, denn nicht immer kommen die Tiere gesund in die Einrichtung.

Schüler wollen helfen

Weil die Schülervertretung der Beruflichen Schulen das Tierheim gerne unterstützen möchte, nahmen sie sich vor, in diesem Jahr insgesamt drei Projekte zugunsten der Zwei- und Vierbeiner zu realisieren. „In der Weihnachtszeit haben wir in den Pausen Dinge eingesammelt, die Schüler freiwillig an das Heim verschenken wollten“, berichtet Schulsprecher Max Wurdinger. Zusammengekommen sind dabei neben 122 Euro, zahlreiche Decken, Spielzeuge, Futterbeutel, Leinen und sogar ein großes, flauschiges Hundekörbchen.

Zudem möchten die Schüler versuchen, andere auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, dass Hunde täglich zu bestimmten Zeiten ausgeführt werden können. „Von 9 Uhr bis 12 Uhr und 16 bis 18 Uhr freuen sich unsere Vierbeiner sehr auf einen Spaziergang mit einer netten Begleitperson“, weiß die Leiterin Gabriele Kaestner.

Das dritte Vorhaben der tierlieben Schüler soll in der kommenden Projektwoche umgesetzt werden. „Hierbei stellen wir mehrere Nistkästen für das Tierheim her“, verrät Verbindungslehrer Thomas Sippel, der den engagierten Jugendlichen gemeinsam mit Kollegin Ines Haberland bei dem Vorhaben helfend zur Seite steht.

Ein Herzenswunsch

„Alles was wir geschenkt bekommen, müssen wir nicht selber finanzieren“, sagt die Tierheimleiterin. Gebrauchen könne der Verein auch Haushaltswaren wie Waschpulver oder Papiertücher. Geldspenden seien im Eschweger Tierheim natürlich ebenso gern gesehen. „Schon länger wünschen wir uns eine neue Küche, in der wir das Futter für die Tiere vorbereiten“, erwähnt Gabriele Kaestner. Derzeit müssen die Mitarbeiter und Ehrenamtlichen mit in die Jahre gekommenen Geräten und ungeeigneten Möbeln auskommen, um den Hunger der momentan über 60 Bewohner zu stillen.

„Viele alte, aber auch zahlreiche junge Tiere warten hier auf einen neuen, liebevollen Besitzer“, sagt Bianca Eismann vom Tierschutzverein Eschwege und Umgebung. Einige könne das Heim nur unter bestimmten Voraussetzungen an Interessenten abgeben. „Border Collie Shadow beispielsweise benötigt viel Beschäftigung und soll am liebsten an jemanden vermittelt werden, der viel Zeit zum Spielen und bestenfalls eine Schafherde besitzt, die es von ihm zu bewachen gilt.“

Welche Bewohner aus dem Eschweger Tierheim derzeit noch keinen Besitzer gefunden haben, erfahren Sie unter www.tierheim-eschwege.deoder auf der Facebook-Seite des Vereins.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare