Caterer beklagen, Gemüse oft entsorgen zu müssen

Gesundes Essensangebot an Schulen im Kreis ist eine Frage der Kosten

+

Werra-Meißner – Sich gesund und ausgewogen zu ernähren, hilft beim Denken. Vor allem in der Schule ist das wichtig.

Die Bistrobetreiber der Schulen im Werra-Meißner-Kreis müssen aber darauf achten, die Kosten im Blick zu behalten. Ein Spagat, der oft schwerfällt. Besonders private Caterer stehen stets im Zwiespalt zwischen der wirtschaftlichen Tragbarkeit und einem gesunden Angebot, das häufig schlecht angenommen wird.

Alle 36 Schulen des Werra-Meißner-Kreises bieten mittlerweile ein warmes Mittagessen nach dem Unterricht an. Heinz-Peter Berger vom Bistro der Johannisberg-Schule Witzenhausen betont, dass es entscheidend sei, ob der Schüler dann auch zu diesem Essen greife und ob die Eltern bereit seien, dafür mehr zu bezahlen. 

Gemüse landet oft im Müll

„Die Hälfte des angebotenen Gemüses schmeiße ich weg“, schildert Andreas Wendland von der Cafeteria der Rhenanus-Schule Bad Sooden-Allendorf. Dies sei verschwenderisch und gehe auf Dauer ins Geld. Fehlendes Interesse und Gewohnheiten von zu Hause sieht Wendland unter anderem als mögliche Gründe, dass Schüler selten zu gesunden Angeboten greifen. Dies vermutet auch Berger und erklärt, dass Schüler Snacks auf die Hand einem traditionellen Mittagessen vorzögen.

Eltern und Schulen sind Ernährungsvorbilder

Jörg Möller, Leiter der Rhenanus-Schule, sowie Andreas Hilmes von der Johannisberg-Schule verdeutlichen, dass Schulen und Eltern bei der Ernährungserziehung zusammenarbeiten sollten. Vorbilder seien die Schulsysteme aus England und Frankreich. Dort gehöre die Verpflegung der Schüler fest zum Schulalltag und werde zum Teil staatlich gefördert. 

Abhängig vom Einkommen tragen dort die Eltern etwa die Hälfte der Kosten. Zwischen Leistungsfähigkeit und Ernährung bestehe ein direkter Zusammenhang, wie Ernährungsberaterin Tina Hildebrandt von der Krankenkasse BKK Werra-Meißner in Eschwege bestätigt. Daher seien besonders die Eltern, aber auch die Schulen Ernährungsvorbilder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare