1. Werra-Rundschau
  2. Eschwege

Schwan verletzt sich auf Meinhardsee an Angelhaken

Erstellt:

Von: Theresa Lippe

Kommentare

Dieser Angelhaken stecke im Mundbereich des Schwans fest und musste entfernt werden.
Dieser Angelhaken stecke im Mundbereich des Schwans fest und musste entfernt werden. © privat

Glück im Unglück hatte ein Schwan auf dem Meinhardsee. Das Tier hatte einen Angelhaken verschluckt, konnte aber gerettet werden.

Wanfried/Schwebda - Auf Anforderung der Polizei waren die Wehren aus Schwebda und Grebendorf mit 20 Einsatzkräften ausgerückt, um das ausgewachsene Tier einzufangen.

„Mit Brot haben wir den Schwan ans Ufer gelockt, wo wir ihn dann mithilfe eines Keschers und einer Decke einfangen konnten“, sagt der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Dominik Holzapfel. Das ist nicht der erste Einsatz dieser Art – bereits im März vorigen Jahres gab es einen ganz ähnlichen Fall.

Auch dieses Mal hatten Passanten den Schwan entdeckt und die Polizei gerufen. „Die Polizei holte sich Unterstützung von uns, wir rückten mit Rettungsboot zum Einsatz aus.“ Gebraucht hätten sie das Boot schlussendlich aber nicht, sagt Holzapfel.

„Der Angelhaken steckte im Mundbereich des Schwans“, erklärt der behandelnde Tierarzt Ernst-Wilhelm Kalden aus Wanfried. Bereits im Vorjahr hatte er ein Schwanenweibchen behandelt, dass sich deutlich schwerer an einer Angelschnur und einem Angelhaken verletzt hatte. „Im aktuellen Fall hatte das Tier den Haken zum Glück nicht verschluckt und konnte einfacher davon befreit werden.“

Der Tierarzt mahnt: „Angler müssen unbedingt darauf achten, dass sie ihre Schnüre und Haken einsammeln und wieder mitnehmen. Wenn ein Schwan sich daran verletzt, wird er erbärmlich verhungern, wird ihm nicht rechtzeitig geholfen.“

Tierarzt Kalden zieht den Vergleich zu Jägern, die „jede Patronenhülse am Ende sorgsam einsammeln müssen“. Er wünsche sich, dass Angler ähnliche Vorsicht walten ließen.

„Dem Schwan geht es aber den Umständen entsprechend gut, er konnte noch am selben Tag wieder in die Freiheit entlassen werden“, freut sich Tierarzt Kalden nach dem erfolgreichen Einsatz.

Auch interessant

Kommentare