Qualität des Werratalsees zu schlecht – Start nun in Meinhard

Schwimmstrecke des Werraman verlegt

Von den angrenzenden Feldern kaum zu unterscheiden: Das Ostufer des Werratalsees. Der starke Wasserpflanzenwuchs betrifft den kompletten See. Aufgenommen wurde das Bild vor einigen Tagen aus dem Flugzeug. Foto: Schäfer/privat

Eschwege. Die Schwimmstrecke des Werraman am letzten Juniwochenende wird nicht durch den Werratalsee führen. Das bestätigten die Stadtwerke Eschwege als Veranstalter des Volkstriathlons am Mittwoch auf Anfrage unserer Zeitung. Ausgewichen wird demnach auf den Meinhardsee. Inwieweit die Strecke für die Radfahrer und eventuell auch für die Läufer verändert wird, wollte man hingegen nicht kommentieren. Stattdessen wurden weitere Informationen für Donnerstag angekündigt.

Grund ist die schlechte Wasserqualität des Sees. Schon seit Tagen wächst dort die Algenpopulation so massiv an, dass die bis unter die Wasseroberfläche wachsen. „Dass das in diesem Jahr so früh passiert ist, hängt mit der Witterung zusammen: In den vergangenen zwei Jahren hatten wir keinen richtigen Winter, die Vegetation geht früher los“, sagt Bürgermeister Alexander Heppe. Mit dem Meinhardsee hätten die Veranstalter nun „eine Alternative ausgearbeitet, die den Bestand der Veranstaltung auf Jahre sichert“. Mit der kurzfristigen Änderung hätten die Verantwortlichen bewiesen, wie flexibel sie auf Änderungen reagieren könnten.

Bereits 2012 und 2013 wurde dem Werratalsee der Rücken zugekehrt und auf den benachbarten Meinhardsee ausgewichen. Grund war damals die Verunreinigung durch Cyanobakterien. Die 21 Kilometer lange Radstrecke führte damals über Grebendorf, Jestädt und Motzenrode nach Hitzelrode und wieder zurück zum Meinhardsee. Von dort aus ging es für die Läufer nach Eschwege zum Markplatz, wo der Zieleinlauf war.

Mit dem frühen Termin des Werraman in diesem Jahr hatten die Veranstalter gehofft, dass der See noch nicht verunreinigt sei. Erfahrungsgemäß war das in den vergangenen Jahren erst später im Jahr der Fall gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare