Seine Worte sind Gesetz

Oberstaatsanwalt Heppe führte hartes Regiment beim Schinkengericht 

Eschwege. Wenn Oberstaatsanwalt Alexander Heppe Helene Fischer parodiert, ihren Song „Atemlos“ auf seine „staatlich“ eingesetzten Geldeintreiber impliziert, dann geht ein ebenso kurzweiliges wie amüsantes Schinkengericht bei den Schützen des SV 1433 Eschwege zu Ende.

Schinkengericht im Eschweger Schützenheim

Kernige, teils hinter- und feinsinnige Sprüche, gepaart mit den mehr oder weniger dazugehörigen Fotos, sorgten für ausgelassene Stimmung und offene Geldbörsen. Denn unter der gestrengen Regentschaft des Oberstaatsanwaltes kam keiner der Delinquenten ungeschoren davon.

15 Euro Strafe plus Mehrwertsteuer bei schweren Vergehen, zwölf Euro Bühnengebühr plus drei Euro Gema und ebenfalls die Mehrwertsteuer, wenn Gäste nach vorne gebeten wurden, machten unter dem Strich 17,85 Euro. Da die Kasse jedoch kein Wechselgeld vorrätig hatte, waren 20 Euro Pflichtbeitrag.

Daneben sorgten Schützenkönig Simon Bartels, Stefan Schneider und Henrik Stelzner - später Christoph Arend - für zusätzliche Einnahmen. Immer wenn Bier oder einer der drei Eintreiber ins rechte Bild gerückt wurden, hieß es von den Sitznachbarn einen Euro zu kassieren, die zudem die Einsammler mit einem Schoppen belohnen mussten.

Alexander Heppe stellte klar heraus, dass sein Wort Gesetz ist, selbst in einer mit 60 Grad gewaschenen Robe, die dem gewichtigen Oberstaatsanwalt dann auch etwas zu kurz war. Der gesanglichen Einstimmung unter anderem mit „Trinkfest und arbeitsscheu“ und „Hermann Löns - die Heide brennt“, zeigte der Oberstaatsanwalt seinem „Volk“ gleich, wo es langgeht. So fand er es gar nicht gut, dass zwei Schützenbrüder eine Extrawurst in Sachen Dessert bekamen - “das ist meine Kernkompetenz“ - bekam Achim Zinn den Ehrenpreis für Selbstdarsteller in Facebook, führte er den Besuchern mit viel Sexappeal das Schrottwichteln der Damenriege vor Augen.

Jochen Grüning bekam das Prädikat „Topmodell des Jahres“, musste für ihn Geburtstagskind Michael Schmidt in einen atemberaubenden grünen Fummel steigen und mit der ihm eigenen Eleganz den Catwalk praktizieren. Präsident Horst Steinrücken und Dieter Soostmann bekamen ihr Fett ab für Ausreißer in Regen, findet sich Johannisfest-Chef Jörg Hartebrodt nun sein Konterfei als Seidl in Facebook wieder.

Von Dieter Möller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare