Über 160 Projekte gefördert

Seit 15 Jahren tut die Bürgerstiftung Werra-Meißner Gutes für die Region

+
Eines der Projekte: In den vergangenen beiden Jahren hat die Bürgerstiftung das Bürgersingen auf den Marktplätzen von Eschwege – hier der Chor Vivo Canto aus Weidenhausen - und Witzenhausen organisiert.

Eschwege – Vor 15 Jahren wurde die Bürgerstiftung Werra-Meißner gegründet. Seitdem wurden über 160 Projekte gefördert und über 130. 000 Euro in gemeinnützige Projekte investiert.

Wir fassen das ehrenamtliche Engagement der vergangenen 15 Jahre zusammen.

Bürgerstiftung

Eine Bürgerstiftung ist eine unabhängige, autonom handelnde, gemeinnützige Stiftung von Bürgern für Bürger mit möglichst breitem Stiftungszweck. Sie engagiert sich nachhaltig und dauerhaft für das Gemeinwesen in einem geographisch definierten Raum und ist in der Regel fördernd und operativ für alle Bürger ihres Einzugsgebietes tätig. Sie unterstützt mit ihrer Arbeit bürgerschaftliches Engagement.

Gründung

Die Bürgerstiftung wurde im Mai 2004 von 47 Männern und Frauen aus dem Werra-Meißner-Kreis gegründet. Das Stiftungskapital betrug damals 61.600 Euro.

Stiftungszweck

Die Bürgerstiftung Werra-Meißner fördert gemeinnützige Projekte der Kinder-, Jugend- und Altenhilfe, in Kunst und Kultur, der Völkerverständigung, bei Natur- und Umweltschutz und besonders bedürftige Personen. In der Präambel heißt es: „Die Bürgerstiftung Werra-Meißner will zum Stiften anregen. Sie will erreichen, dass die Bürger des Werra-Meißner-Kreises, Privatpersonen und Unternehmen mehr Mitverantwortung für die Gestaltung ihres Gemeinwesens übernehmen.“

Projekte

Über 160 Projekte waren es in 15 Jahren. Dazu gehörten die Unterstützung eines Teenie-Treffs für werdende Mütter, immer wieder die Hospizgruppen im Kreis, die Musikschule Werra-Meißner und Willkommenspakete für Neugeborene. Für ein schwerbehindertes Kind wurde beispielsweise die Anschaffung eines Fahrzeugs subventioniert. Unterstützt werden auch immer wieder Spiel- und Mehrgenerationenplätze.

Die Bürgerstiftung fördert nicht nur mit Geld. Mit dem Wettbewerb „Mach MitMensch“ will sie mit Anerkennung, öffentlicher Aufmerksamkeit, Ideen und Anregungen das bürgerschaftliche Engagement im Werra-Meißner-Kreis stärken. Zuletzt wurde das Bürgersingen ins Leben gerufen.

Bilanz

Die Gemeinschaft der Stifter ist seit der Gründung auf über 125 Privatpersonen sowie Institutionen und Unternehmen angewachsen. Aus den Erträgen des Kapitals und Spenden konnten seit Stiftungsbeginn bis heute über 160 Projekte mit rund 130 000 Euro in der Region gefördert werden. Ende 2018 verwaltete die Stiftung um den Vorstand Gudrun Lang, Wolfgang Fischer, Ilona Friedrich, Ursula Baumgärtel-Blaschke und Edgar Ingrisch rund 360.000 Euro.

Mitmachen

Ein finanzielles Engagement ist in Form einer Spende (beliebige Höhe), einer Zustiftung (zwischen 500 und 10.000 Euro) oder einer eigenen Treuhandstiftung möglich. Die Bürgerstiftung nimmt die Beträge entgegen und setzt sie für die Förderung gemeinnütziger Projekte in der Region ein. Geldzuwendungen an die Bürgerstiftung sind steuerlich abzugsfähig.

Genauso ist die Bürgerstiftung auf Menschen angewiesen, die sich mit ihrer Zeit, ihrer Erfahrung und ihren Ideen für die Anliegen der Bürgerstiftung einsetzen.

Feier am Samstag 

Das 15-jährige Bestehen der Bürgerstiftung wird am Samstag, 18. Mai, in der Anne-Frank-Schule gefeiert. Die Veranstaltung wird von der aus Altenburschla stammenden Leiterin des Bündnisses Bürgerstiftungen Deutschlands, Ulrike Reichart, geleitet. Umrahmt werden die Feierlichkeiten mit musikalischen Beiträgen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Anne-Frank-Schule und aus dem Stadtteil. Damit präsentiert sich ein von der Bürgerstiftung und dem Höhne-Stiftungsfonds gefördertes Projekt. Rund um Grill und Büfett gibt es Gelegenheit zum Austausch. Vor Ort wird die Bürgerstiftung um eine Spende bitten. Los geht’s um 15 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare