Freiwillige Feuerwehr Niederdünzebach feiert an Pfingsten 140-jähriges Bestehen

Seit 1875 wird gelöscht

Früher und heute: Oben sind die Einsatzkräfte von heute zu sehen (einer fehlt), unten die Einsatzkräfte von 1925. Verändert hat sich nicht nur die Uniform, auch die Anzahl der Personen. Fotos: privat

Niederdünzebach. An diesem Pfingstwochenende wird in Niederdünzebach gefeiert: Die Freiwillige Feuerwehr mit ihren 170 Mitgliedern feiert ihr 140-jähriges Bestehen. An vier Tagen gibt es Programm, von einem Seniorennachmittag bis hin zu einer großen Party im Festzelt ist für alle etwas dabei.

„Ganz ohne Feier wollten wir unseren Geburtstag nicht verstreichen lassen“, erklärt der Vereinsvorsitzende Jörg Kluber, warum es nur an einem Abend statt an dreien Livemusik gibt, wie das bei Jubiläen üblich ist. Zudem gebe es seit vergangenem Jahr keine Kirmes mehr in dem Eschweger Stadtteil, weil sich niemand gefunden habe, die zu organisieren. „Deshalb organisieren wir jetzt ein Fest und hoffen, dass sich während der Feierlichkeiten eine Gruppe findet, die im kommenden Jahr wieder eine Kirmes organisiert.“

In diesem Jahr aber steht die Freiwillige Feuerwehr im Mittelpunkt: Gegründet wurde die Mitte November 1875 von dem damaligen Bürgermeister Heinrich Albrecht und Johannes Schinzer, die die Ämter des Vorsitzenden und des Feuerwehrhauptmanns übernommen haben. „Unsere Feuerwehr muss es aber schon länger geben“, sagt Kluber. Denn ein alter Ledereimer, der früher jeder neu hinzugezogene Bürger an die Feuerwehr spenden musste, trägt das Datum 1792. „Der wurde einst beim Ausräumen des alten Gerätehauses gefunden.“

Ebenfalls einen Hinweis darauf, dass schon vor 1875 Brände von einem Verein gelöscht wurden, ist eine Saug- und Handdruckspritze, die noch bis Mitte des vergangenen Jahrhunderts verwendet wurde: Sie trägt die Jahreszahl 1855. „Damals war eine Feuerwehr dazu da, Brände zu löschen“, blickt Kluber zurück. Das sei heute natürlich auch immer noch vorrangige Aufgabe der 16 Einsatzkräfte, das Aufgabenspektrum hat sich aber im Laufe der Zeit verändert: Der Umweltschutz gehört ebenso dazu wie die technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen und die Personensuche.

Eine Person gesucht wird auch bei den Feierlichkeiten am Wochenende: Während einer Übung zeigen die Feuerwehrkräfte, wie sie bei einem Brand vorgehen würden und wie sich die Suche nach einer Person, die in dem brennendem Haus vermutet wird, gestalten würde. HINTERGRUND

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare