Bei der Komödie „Jetzt nicht, Liebling“ im Schäferhof in Oberhone bleibt kein Auge trocken

Dachbodentheater: Selten wurde hier schöner gelitten

+
Arnold Crouch (Matthias Schäfer) hat es nicht leicht: Nicht nur, dass sich nackte Frauen in den Schränken seines Pelzgeschäfts verstecken, jetzt ließt ihm auch noch seine Empfangsdame (Nicole Wolf) die Leviten.

Oberhone. Selten wurde auf heimischen Bühnen schöner gelitten bis zum Rande des Nervenzusammenbruchs und darüber hinaus, wie jetzt in der Komödie "Liebling, jetzt nicht" im Dachbodentheater in Oberhone.

Dass Pelzmäntel zu verkaufen so aufregend sein könnte, hätte wohl niemand gedacht, vor allem der englisch-verklemmte Arnold Crouch nicht. Im Modesalon Bodley, Bodley & Crouch in London möchte er, der zu Pelzmänteln ein liebevolleres Verhältnis hat als zu Menschen, einfach nur in Ruhe seiner Arbeit nachgehen. Das könnte er, wäre da nicht Mr. Bodley, der neben seiner Ehe auch Zusatzbeziehungen nicht scheut, nicht einmal dann, wenn die Frauen bereits verheiratet sind. Doch dann bringt seine Geliebte auch noch ihren Ehemann zur Pelzmantelanprobe mit, der das exquisiteste Stück im Sortiment, unerwartet für seine eigene Geliebte ersteht. Damit ist das Chaos perfekt.

„Das ist sicher das erste Mal, dass jemand 4500 für die Geliebte eines anderen Mannes ausgibt“, ruft der überforderte Arnold Crouch seinem in die Enge getriebenen Teilhaber zu. Doch das eigentliche Chaos beginnt erst. Denn wie es jetzt dazu kommt, dass mehrere Lagen schwarzer Damendessous aus dem Fenster segeln, auf dem Dach eines Busses landen und sich damit verabschieden - und wie somit zwei nackte Damen im Pelzmantellager des Edelausstatters landen - das verrät das Stück „Jetzt nicht Liebling“ des Theaters im Schäferhof in Oberhone.

Behält irgendjemand in dieser turbulenten Komödie aus der Feder von Ray Cooney den Überblick? Der arme Arnold Crouch jedenfalls nicht. Zunehmend angeschickert von den Drinks, die eigentlich seine Nerven beruhigen sollen, fällt ihm die Aufgabe zu, die Türen zu bewachen, damit nicht unerwartet nackte Damen herauskommen und im falschen Moment ihren Ehemännern in die Arme laufen.

Das Timing ist perfekt, die Pointen sitzen. Im Zuschauerraum des Dachbodentheaters bleibt bei dieser Premiere kein Auge trocken. Kreischende Lachsalven belohnen das Ensemble des Theaters im Schäferhof für eine perfekte Vorstellung - in der Matthias Schäfer als Arnold Crouch und Heiko Alsleben als Gilbert Bodley die Hauptlast des raschen Schlagabtauschs tragen. Sie laufen zur Hochform auf und werden von Brigitte Meier, Nicole Wolf, Susann Schäfer, Yves Zinngrebe, Claudia Knierim, Bernd Püschel und Fanny Schäfer genial unterstützt.

Komödie „Jetzt nicht, Liebling“ im Dachbodentheater

Selten wurde auf heimischen Bühnen schöner gelitten bis zum Rande des Nervenzusammenbruchs und darüber hinaus. Mit dem turbulenten Stück „Jetzt nicht, Liebling“ und einer hervorragenden Ensembleleistung hat sich das Theater im Schäferhof selbst übertroffen. Noch vier Mal wird die Komödie im März gespielt, allerdings sind alle Karten bereits ausverkauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare