Werra-Meißner-Kreis vergibt Umweltpreis

Sicherer Unterschlupf für die Igel

+
Sicherer Unterschlupf für die Igel

Eschwege. Ehrenamtliche Umweltschützer können sich ab sofort für den Umweltschutzpreis des Werra-Meißner-Kreises bewerben. Zu gewinnen gibt es ein Preisgeld von insgesamt 2500 Euro. Mit dem Geld haben ehemalige Gewinner schon einige Projekte verwirklicht.

Wer sich ehrenamtlich für den Umweltschutz engagiert, kann sich ab sofort für den Umweltschutzpreis des Werra-Meißner-Kreises bewerben. Zu gewinnen gibt ein Preisgeld von insgesamt 2500 Euro. „Der Umweltpreis ist sehr wichtig, weil durch ihn das Bewusstsein für dieses Thema gestärkt wird“, sagt Rainer Wallman, Umweltdezernent und stellvertretender Landrat. „Er bietet außerdem für alle, die sich ehrenamtlich mit Umwelt- und Klimaschutz beschäftigen, ein Podium.“

Einige Projekte verwirklicht Die Gewinner des Jahres 2010 haben schon einige Projekte mit ihrem Preisgeld verwirklicht oder unterstützt. Neben einem Insektenhotel und mehreren Mehlschwabenhäusern haben die Vogelschutzbeauftragten der Stadt Eschwege zum Beispiel eine Igelkugel in Oberhone gebaut. In dieser können die kleinen Tiere in Ruhe ihren Winterschlaf halten. „Die Igel sind dort bestens vor der Witterung geschützt“, sagt Dieter Pröger, einer der Vogelschutzbeauftragten. „Außerdem können die Tiere in den Hügeln nicht oder nur sehr schwer von Hunden aufgestöbert werden.“ Gebaut ist die Igelkugel aus Abfallholz, das mit stärkeren Holzstücken aufgeschichtet und mit Reisig und Laub verdichtet wurde. Damit die Tieren auch gut rein und nach ihrem Winterschlaf wieder rauskommen können, ist die Kugel mit 20 Zentimeter großen Löchern bestückt. Bisher haben die Vogelschützer zwei Igelkugeln gebaut, die Arbeiten am dritten Igelunterschlupf stehen gerade am Anfang.

In den Jahren von 1992 bis 1995 waren die Bewerber für den Umweltschutzpreis des Werra-Meißner-Kreises zum größten Teil aus Vereinen und Verbänden. Seit 1996 dominieren Schulen und Kindergärten bei den Bewerbern. „Gerade die Mischung der verschiedenen Bewerber macht den Reiz dieses Wettbewerbs aus“, meint Rainer Wallmann. „Gerade die Mischung aus den verschiedenen Bewerber macht den Reiz dieses Wettbewerbs aus.“ Rainer Wallmann Mitmachen können Einzelpersonen, Betriebe, Vereine, Verbände, sowie alle Kindergärten und Schulen im Werra-Meißner-Kreis. Es besteht auch die Möglichkeit, Dritte zu empfehlen. Für die Bewertung muss eine Ausarbeitung über die Ziele sowie die theoretischen und praktischen Inhalte vorgelegt werden.

Zugelassen sind neben schriftlichen Bewerbungen auch Bewerbungen per Video, E-Mail, DVD oder andere Datenträger. Ausstellungen sind ausdrücklich als Beitrag zugelassen. Anmeldeschluss ist Dienstag, 1. April. Anmeldungen beim Kreisausschuss Im vergangenen Jahr gewann die Rhenaus Schule in Bad Sooden-Allendorf mit dem Thema „Energie gewinnen, Energie speichern“ den ersten Preis. Die Vogelschutzbeauftragten der Stadt Eschwege machten 2010 den ersten Platz.

Die Anmeldungen und Unterlagen sind direkt beim Kreisausschuss einzureichen mit dem Kennwort „Umweltschutzpreis“, Fachdienst 7.5, Schlossplatz 9, 37269 Eschwege oder persönlich bei Kreisumweltberaterin Gabriele Maxisch, Honer Str. 49, Zimmer E 234. Informationen zum Umweltpreis: Gabriele Maxisch, Tel. 0 56 51/3 02 47 51, E-Mail: gabriele.maxisch@werra-meissner-kreis.de.

Von Theresa Ziemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare